Letzte Aktualisierung: um 17:52 Uhr
Partner von  

Slowakei

Wet-Lease-Spezialisitin Go2Sky am Ende

Die Corona-Krise fordert ein weiteres Opfer. Die slowakische Go2Sky stellt den Betrieb ein.

Go2Sky

Boeing 737 von Go2Sky: Fliegt nie mehr.

In den letzten beiden Sommern war es ein sehr gutes Geschäft. Weil die meisten europäischen Fluggesellschaften von der Nachfrage nach Urlaubsflügen überrascht wurden, mieteten sie für die Hochsaison Flugzeuge und Crews. Die Anbieter von Wet-Lease-Diensten profitierten und konnten die Preise hochschrauben.

Dieses Jahr ist das Gegenteil der Fall. Die meisten Airlines haben wegen der Corona-Krise selbst viel zu viele Flieger. Und Wet-Lease-Anbieter (auch ACMI-Dienste genannt, was für Aircraft, Crew, Maintenance and Insurance steht) haben deshalb kaum mehr Arbeit.

Vor sieben Jahren gegründet

Das bekam auch Go2Sky zu spüren. Die slowakische Fluggesellschaft, die früher unter anderem für Corendon, Enter Air, Smartwings oder Vueling flog, bekam keine Aufträge mehr. Deshalb gibt sie nun auf und stellt den Betrieb am 1. September ein, wie das Portal Airliners.sk schreibt. Geschäftsführer Daniel Ferjanček bestätigte dies der Zeitung SME.

Go2Sky wurde 2013 gegründet. Zuletzt betrieb die Wet-Lease-Spezialistin mit Basis am Flughafen Bratislava eine Flotte von vier Boeing 737-800.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.