Letzte Aktualisierung: 13:06 Uhr
Partner von

American Airlines und Co.

Welche US-Airlines von wo nach wo in Kuba fliegen

Die erste Entscheidung ist gefallen. Das amerikanische Transportministerium hat sechs Fluglinien die Lizenz für Flüge nach Kuba erteilt. Darunter befinden sich auch weniger bekannte Anbieter.

Wer von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kuba reisen will, kann das seit Jahren problemlos tun. Doch die Nonstop-Flüge beschränken sich selbst zur Hochsaison auf vier Städte: Havanna, Holguin, Santa Clara und Varadero. Zu anderen Zielen auf der Insel kommt man bisher nur mit mehrmaligem Umsteigen oder mit der Nationalairline Cubana hin. Nun gibt es dazu eine Alternative: Ab kommenden Herbst fliegen sechs Fluggesellschaften aus den USA neun kubanische Städte an.

Am Freitag hat das United States Department of Transportation die entsprechen Genehmigungen erteilt. Die berücksichtigten Fluggesellschaften dürfen dann je 10 tägliche Flüge nach Camagüey, Cayo Coco, Cayo Largo, Cienfuegos, Holguín, Manzanillo, Matanzas, Santa Clara und Santiago de Cuba durchführen. Maximal ergibt das also 90 Flüge pro Tag. Kubanische Anbieter dürfen ebenso viele Flüge anbieten.

Havanna-Entscheid steht noch aus

Noch nicht entschieden ist, wer eine Lizenz für die 20 täglichen Flüge zwischen den USA und Havanna erhält. Man werde diese Frage im Verlaufe des Sommers klären. Die Strecke ist weitaus begehrter, die Slots sind umso knapper.

Derzeit gibt es nur Charterflüge zwischen den USA und Kuba. Diese muss man bei spezialisierten Reisebüros buchen und sie sind entsprechend teuer. Mit den nun bald erlaubten Linienflügen wird es künftig viel einfacher und wohl auch günstiger, Flugtickets von den Vereinigten Staaten nach Kuba zu kaufen. Man wird sie wie bei anderen Destinationen auch online direkt bei den Fluggesellschaften buchen können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.