Letzte Aktualisierung: um 13:14 Uhr

Airbus-Jets für IAG

Welche Airline bekommt die A350 von Aer Lingus?

Die irische Airline wird doch nicht zur Betreiberin des Airbus A350. Ganz verabschieden will Mutterkonzern IAG sich aber nicht von den Orders für die fünf Flugzeuge.

Airbus

Visualisierung des A350 von Aer Lingus aus dem Jahr 2007: Wird nicht real.

In den Juni-Zahlen von Airbus gab es auf den ersten Blick keine Änderungen beim A350. Keine Fluggesellschaft hatte den Jet in diesem Monat bestellt, keine hatte ihn storniert. Bei genauerem Hinsehen fiel aber auf, dass sich etwas verschoben hatte, wie zuerst das Portal CH Aviation berichtete. Bei Aer Lingus verschwanden alle fünf bestellten A350-900, dafür tauchten die Flieger nun bei den Bestellungen unbekannter Kunden auf.

Steve Gunning, Finanzchef von Aer-Lingus-Mutterkonzern IAG, erklärte nun, dass der Konzern nicht ganz auf die Flieger verzichtet. Man halte die A350-Orders weiterhin, wolle damit allerdings «mehr Flexibilität» haben. Demnach dürfte eine andere IAG-Airline die Flieger bekommen. Favorit dürfte Iberia sein. Sie hatte schon ein Mal vier A350-Orders von Aer Lingus übernommen. Mittlerweile betreibt sie neun A350-900 und erwartet elf weitere.

British Airways oder gar Frachter?

British Airways setzt auf den größeren A350-1000 – acht der Flieger hat sie und bekommt weitere zehn. Aber womöglich hat auch sie künftig Bedarf nach der kleineren Variante.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.