Letzte Aktualisierung: 21:50 Uhr

Trick für Pünktlichkeit

Warum viele Flüge heute scheinbar länger dauern

Airlines veranschlagen heute oft längere Flugzeiten als noch vor zehn Jahren, wie eine britische Studie zeigt. Das hat für die Fluggesellschaften mehrere Vorteile.

Blick auf die Uhr: Airlines wollen pünktlich sein.

Landet ein Flug früher als geplant, freuen sich die Passagiere. Weniger Zeit im Flieger haben sie deswegen aber nicht unbedingt verbracht, wie eine Studie der britischen Konsumentenorganisation Which zeigt. Sie hat untersucht, wie sich geplante Flugzeiten vom Jahr 2008 bis heute verändert haben. Das Ergebnis: Die Fluggesellschaften veranschlagen für 76 der 125 untersuchten Flüge heute mehr Zeit als noch vor zehn Jahren.

So ist etwa die Reisedauer des Virgin-Atlantic-Fluges von London Heathrow nach Newark bei New York im Durchschnitt um 35 Minuten gestiegen. Easyjet plant heute sogar für den Kurzstreckenflug von London Gatwick nach Berlin-Schönefeld 19 Minuten mehr ein als noch im Jahr 2008. Doch warum steigen die Zeiten trotz modernerer Flugzeuge?

Geringer Treibstoffverbrauch

British Airways erklärte gegenüber Which, dass Routen in den Fernen Osten aus Sicherheitsgründen angepasst worden seien, etwa nach dem Abschuss einer Boeing 777 von Malaysia Airlines  über der Ukraine 2014. Als weiteren Grund nannte die Fluglinie, dass am Himmel heute mehr los sei als noch vor zehn Jahren. Daher gebe es großen Andrang bei der Flugsicherung und ehemals geplante Rollzeiten seien für heutige Maßstäbe zu optimistisch.

Im Wissen darum würden Fluglinien auch mal fünf Minuten mehr einplanen, so British Airways weiter. Ryanair und Virgin Atlantic erklärten außerdem, man fliege mit niedrigeren Geschwindigkeiten als zuvor, um den Treibstoffverbrauch zu senken. Der irische Billigflieger nannte dies auch eine Voraussetzung für niedrige Ticketpreise.

Höhere Pünktlichkeitsraten …

Keith Mason, Professor für Luftfahrtmanagement an der Cranfield University, sagte dagegen, dass Fluggesellschaften sich oft einfach etwas Spielraum verschaffen wollten. «Das Problem für die Airlines ist, dass bei einer Verspätung durch eine Kettenreaktion auch das restliche Flugprogramm des Tages betroffen ist», sagt der Experte. Darum planen Fluggesellschaften also etwas mehr Zeit ein, als eigentlich benötigt.

Dieses Vorgehen, im Englischen Schedule Padding genannt, macht es für Airlines auch unwahrscheinlicher, die drei Stunden Verspätung zu erreichen, ab denen Passagiere in der EU Entschädigungen fordern können. Zudem können sie höhere Pünktlichsraten erreichen und sich damit schmücken.

… durch geänderte Flugzeiten

So wurde Hong Kong Airlines etwa mit einem Wert von 94,8 Prozent pünktlichen Flügen im vergangenen Oktober zur weltweit pünktlichste Fluglinie gekürt. Die Zeitung South China Morning Post fand jedoch heraus, dass die Airline kurz zuvor die geplanten Flugzeiten auf bestimmten Routen erhöht hatte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.