Letzte Aktualisierung: 18:08 Uhr

Wizzair lässt Modlin fallen

Die Billigairline bleibt am Chopin Airport und kehrt nicht an den neuen Warschauer Flughafen zurück. Das könnte auch an Ryanair liegen.

Modlin Airport

Startbahn in Warschau Modlin: Wizz kommt nicht mehr.

Irgendwie hatten sich die Betreiber von Modlin das anders vorgestellt. Ein Lowcost-Hub sollte der neue Warschauer Flughafen werden, ganz neue Passagiere anziehen und Fluggesellschaften mit niedrigeren Gebühren locken. Mit der Zusage der ersten beiden Anbietern Wizz Air und Ryanair sah es zunächst auch danach aus, dass der Plan aufgehen könnte. Bis die Piste kaputt ging. Frostschäden machten Modlin unbenutzbar. Die Fluglinien mussten zurück zum alten Warschauer Chopin-Flughafen wechseln.

Wizz Air hat Modlin den Fehler offenbar nicht verziehen. Wie die polnische Gazeta Wyborca berichtet, gab die Billigairline nun bekannt, permanent am alten Warschauer Flughafen zu bleiben. Zum einen könne man dem Management des neuen Flughafens nicht mehr trauen. Neben der kaputten Piste fehlt es in Modlin auch an einem Instrumentenlandesystem, worüber Wizz Air sich schon lange beklagt hatte. Geändert hat sich nichts. «Das führte zu großen Störungen und Unannehmlichkeiten.»

Kundenwunsch heißt Chopin

Außerdem haben offenbar auch die Wizz-Kunden den anderen Flughafen lieber. Befragungen der Passagiere hätten ergeben, dass 76 Prozent sich über die langen Reisezeiten nach Modlin ärgerten. Beim Flughafen versteht man die Entscheidung dennoch nicht. «Wir boten weitere Discounts bei den Gebühren an», so Geschäftsführer Peter Okienczyc. «Nach unseren Berechnungen verliert Wizz so 20 Millionen Zloty im Jahr.» Er vermutet andere Hintergründe.

Und auch in der Branche ist man sich nicht einig. Einige polnische Medien vermuten, dass Wizz Air schlicht Angst vor dem Konkurrenten Ryanair hat, der wohl nach Modlin zurück kehrt. Die Preise der Iren seien kaum zu unterbieten. Ob Ryanair wirklich wieder kommt, steht indes noch nicht fest. Man befinde sich in Gesprächen, so ein Sprecher. Doch Ryanair könnte mit dieser Taktik auch versuchen, die Gebühren in Modlin weiter herunter zu handeln.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.