Letzte Aktualisierung: um 9:33 Uhr
Partner von  

Insolvente deutsche Airline

Wackelt Übernahme von Small Planet?

Small Planet Airlines Deutschland verkündete Erfolg bei der Käufersuche. In trockenen Tüchern ist der Deal offenbar noch nicht. Probleme gibt es auch bei Gehaltszahlungen.

Small Planet Airlines

Flieger von Small Planet Airlines: Wann gehen sie in Deutschland wieder in die Luft?

Am 9. November schien ein Käufer für die insolvente Small Planet Airlines Deutschland gefunden. Das Management der Fluglinie bestätigte, die SF Aviation Holding, Muttergesellschaft von VLM Airlines Brussels, habe einen Kaufvertrag unterzeichnet. Ein Schreiben von Geschäftsführer Oliver Pawel an die Mitarbeiter vom 22. November, das aeroTELEGRAPH vorliegt, sorgt nun aber für Zweifel.

In dem Schreiben ist die Rede von Gesprächen mit einem «potenziellen Investor», die zur «Aufrechterhaltung eines kleinen und begrenzten Bereiches des Flugbetriebs» führen könnten. Doch: «Die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen», schreibt der Manager. «Wenn wir mit dem Investor zu einer Einigung kommen können, könnte eine kleine Anzahl des fliegenden Personals die Chance haben, weiter für Small Planet Airlines zu arbeiten.» Man hoffe, die Verhandlungen in den kommenden Tagen abschließen zu können.

Warten auf November-Gehalt

Auch ein weiteres Problem kommt in dem Schreiben zur Sprache: Verzögerungen bei der Zahlung der November-Gehälter. Diese soll gemäß Pawel ebenso wie «ausstehende zusätzliche Zahlungen für Oktober» die Agentur für Arbeit übernehmen. Sie habe «die Vorfinanzierung der Gehaltszahlungen für den Monat November nicht bewilligt», heißt es jedoch. «Daher können wir nicht wie im September und Oktober die Gehälter für November Ende November zahlen», so der Geschäftsführer.

Man werde alle erforderlichen Anträge an die Agentur für Arbeit schicken, welche nach einer Prüfung dann die Gehälter auszahlen werde, hießt es weiter. «Wir können keinen Zahlungstermin garantieren, da dies von der Zeit abhängt, die die Agentur für Arbeit benötigt, um die Anträge zu prüfen.» Zudem sei wichtig, dass die Mitarbeiter für November erstmals auch selber Anträge auf Insolvenzgeld an die Agentur schicken.

Eigentlich baldiger Neustart geplant

Die Betriebsgenehmigung von Small Planet Airlines Deutschland ruht zurzeit. Zur Aufrechterhaltung des Luftfahrtbetreiberzeugnisses (Englisch: Air Operator Certificate oder AOC) muss sie innerhalb von sechs Monaten reaktiviert werden. Für den Fall einer erfolgreichen Investorensuche wurde ein Neustart für die kommende Wochen anvisiert, zuerst mit einem Jet.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.