Letzte Aktualisierung: um 15:55 Uhr
Partner von  

50 statt 20 Flüge pro Woche

Volga-Dnepr plant markanten Ausbau in Leipzig

Der Flughafen Leipzig/Halle baut aus. Das veranlasst die russische Frachtairline Volga-Dnepr, am Standort die Zahl der Flüge von 20 auf 50 zu erhöhen..

Leipzig/Halle Airport

Flughafen Leipzig-Halle: Volga-Dnepr will seine Flüge der Boeing-Flotte bis 2030 von 20 auf 50 Flüge pro Woche erhöhen.

Der Flughafen Leipzig/Halle wächst schnell. So schnell, dass Anfang Juni der Betreiber Mitteldeutsche Flughafen AG seinen Aufsichtsrat überzeugen konnte und das Okay für einen 500 Millionen Euro schweren Ausbau bekam. Zentraler Punkt des Projekts ist die Errichtung einer zweiten Cargo-City, die vor allem DHL als weiterer Frachtabfertigungsbereich dienen soll.

DHL betreibt in Leipzig eines von drei globalen Drehkreuzen und lässt nachts ungefähr alle sechs Minuten einen ihrer 65 Langstreckenjets dort landen. Doch auch wenn der Logistiker mit seinen gelben Flugzeugen der größte Wachstumsmotor ist, stützt der Flughafen Leipzig seine Zukunftspläne nicht alleine auf ihn. Er baut dazu die langjährige Zusammenarbeit mit Volga-Dnepr aus, wie am Dienstag (18. Juni) bekannt gegeben wurde.

Bis zu 50 Flüge wöchentlich

Die russische Frachtgesellschaft erhöht in der Folge die Zahl seiner Flüge am ostdeutschen Airport markant. Derzeit fliegt Volga-Dnepr Leipzig-Halle mit ihrer Boeing-Flotte pro Woche zwanzig Mal an. Ab 2021 soll die Zahl der Flüge bis 2030 auf 50 Stück hochgeschraubt werden, erklärte die beiden Unternehmen nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung auf der Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget. Der Flughafen Leipzig verspricht sich von der Vereinbarung bis zu 500 neue Jobs bei der Airline, sich selbst und weiteren Zulieferern.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.