Letzte Aktualisierung: um 17:51 Uhr

Kooperation

United möchte 200 Elektroflugzeuge kaufen

Passagiere schnell und bequem zu den eigenen Drehkreuzen fliegen – das will United in Zukunft mit kleinen Elektroflugzeugen. Deshalb geht die Airline eine Kooperation ein.

Archer Aviation

Computerzeichnung eines Flugzeuges von Archer: Bis zu 240 Kilometer pro Stunde.

Um den ökologischen Fußabdruck zu verringern, verfolge man eine gezielte Strategie, erklärt die amerikanische Fluggesellschaft. Man versuche, innovative Technologien zu identifizieren, die den Ausstoß an Klimagasen verringern, das Kundenerlebnis verbessern und auch noch eine hohe finanzielle Rendite versprechen. Jetzt ist United Airlines fündig geworden und geht eine Zusammenarbeit mit Archer Aviation ein.

Das kalifornische Jungunternehmen will batteriebetriebene Kurzstreckenflugzeuge entwickeln. Sie haben in einem ersten Schritt eine Reichweite von knapp 100 Kilometer und eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 240 Kilometer pro Stunde. 2021 soll das Modell der Öffentlichkeit vorgestellt werden, ab 2023 produziert und ab 2024 im Einsatz stehen. «Zukünftige Modelle werden so konstruiert, dass sie schneller und weiter fliegen können», erklärte United am Mittwoch (10. Februar) in einer Mitteilung.

Zusammenarbeit mit Mesa Airlines

Die Fluggesellschaft hat mit Archer ein konkretes Ziel. Die senkrecht startenden Zweisitzer mit sechs Propellern sollen schon in fünf Jahren Passagiere schnell und bequem zu den eigenen Drehkreuzen fliegen. Sobald sie die eigenen Anforderungen erfüllten, werde man mit dem Regionalpartner Mesa Airlines «bis zu 200 dieser Elektroflugzeuge erwerben, die von einem Partner betrieben werden», erklärt United Airlines.

Auch Easyjet plant für Kurzstrecken mit elektrischen Flugzeugen. Die Billigairline ging dazu eine Partnerschaft mit Wright Electric ein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.