Letzte Aktualisierung: 19:04 Uhr

Ein Airbus vs. 304 Boeing

Sonderling in der Ryanair-Flotte

Ganz klar: Ryanair hat eine Einheitsflotte mit Boeing 737. Ganz klar? Nein. Denn derzeit fliegt auch ein Airbus A320 für den irischen Billigflieger durch Europa.

Livingston Air

Airbus A320 von Livingston: Auftrag aus Irland.

Wenn Fluggesellschaften ausbauen wollen, aber keine Flugzeuge und auch kein Personal dafür haben, mieten sie gerne beides hinzu. Auch Ryanair setzt manchmal auf sogenannte Wet-Lease-Abkommen. Denn über die Sommermonate ist die Nachfrage besonders hoch. So fliegen momentan die irische Ar Contractors und die slowakische Air Explore mit insgesamt vier Boeing 737-400 mitsamt Besatzung für Ryanair. Mit ihren Maschinen passen sie gut zur Nummer eins der Billigflieger in Europa. Denn Ryanair betreibt eine Einheitsflotte von 300 Boeing 737-800.

Doch nun kommt ein Unikum in diese Flotte. Im Juli fliegt auch ein Airbus A320 für Ryanair. Die Iren mieten das einzige Flugzeug des europäischen Herstellers von der italienischen Livingston Air zu, wie das Fachportal CH Aviation meldet. «Wir haben einen Airbus für Juli geleast, um eine Maschine zu ersetzen, die im Moment gewartet wird», bestätigt ein Sprecher von Ryanair gegenüber aeroTELEGRAPH. Der A320 ist in Bergamo stationiert.

Früher hatte Ryanair auch BAC One-Eleven oder ATR 42

Es ist auch historisch gesehen ein Sonderfall. Vor dem Entscheid zur Einheitsflotte flog die irische Fluglinie zwar mit anderen Flugzeugtypen. Doch ein Airbus war nie dabei. Ryanair betrieb früher schon Embraer EMB 110 Bandeirantes, Hawker Siddeley HS 748, BAC One-Eleven und ATR 42. Das war allerdings bevor Konzernchef Michael O’Leary 1991 beschloss, auf eine Einheitsflotte und das Lowcost-Modell zu setzen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.