Letzte Aktualisierung: um 9:56 Uhr
Partner von  

Airbus vollendet Lackierung

Uganda Airlines zeigt ihren farbenfrohen A330 Neo

Der erste Airbus A330-800 der afrikanischen Fluggesellschaft ist aus der Lackierhalle gerollt. Er zeigt sich zumindest teilweise ungewöhnlich farbenfroh.

Während sich die Leute in europäischen Breitengraden meist in dezenten Farben kleiden, ist die Mode in Afrika oft bunter, viele Stoffe tragen auch schöne Muster. Das scheint mitunter auch für Flugzeuge zu gelten. Am Freitag rollte der erste Airbus A330 Neo von Uganda aus der Lackierhalle. Und sein Anblick ist, zumindest was das Heck betrifft, ein Fest der Farben.

Das Leitwerk ist in den ugandischen Landesfarben Schwarz, Rot und Gelb gehalten. Sie werden nach unten, geschwungen über den Rumpf, weitergezogen. In der Mitte prangt wie auf der Nationalflagge der Landesvogel Südafrika-Kronenkranich. Vorne tritt allerdings auch Uganda Airlines auf, wie so viele Fluggesellschaften. Da kommen die Flieger von Uganda Airlines in Eurowhite daher.

Bis jetzt nur vier Flieger von Bombardier

Uganda Airlines ist im August 2019 gestartet. Aktuell besteht die Regionalflotte aus vier Bombardier CRJ 900. Für Langstrecken hat die Fluglinie zwei Airbus A330-800 geordert. Sie ist damit eine der wenigen Kunden der kleineren Variante des A330 Neo. Bisher hat Airbus nur 14 Stück davon abgesetzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.