Letzte Aktualisierung: um 11:20 Uhr
Partner von  

Übernahme

IAG verstärkt Tochter Iberia mit Air Europa

Paukenschlag in Spanien: Iberia-Besitzerin IAG kauft die Konkurrentin Air Europa. Zusammen werden sie zur Nummer eins auf Flügen zwischen Europa und Südamerika.

aeroTELEGRAPH

Embraer E190 von Air Europa: Die Fluglinie steuert 69 Ziele an und ist besonders in Südamerika stark.

Air Europa steht schon seit Jahren im Schaufenster. Vor vier Jahren stand die chinesische HNA Group kurz davor, 49,9 Prozent der spanischen Fluggesellschaft zu übernehmen. Doch die Gespräche zogen sich ewig hin, zu einer Vertragsunterzeichnung kam es nie.

Ein Jahr später wurde Air France-KLM Interesse nachgesagt. Im Sommer 2018 kündigten die drei Fluggesellschaften ein weitreichendes Joint Venture für Flüge nach Südamerika an, weitere Schritte der Annäherung waren angedacht. Doch beides ist jetzt hinfällig geworden. Denn am Montag (4. November) gab die International Consolidated Airlines Group IAG bekannt, dass sie Air Europa übernimmt.

Die Marke bleibt, vorerst…

Die Dachgesellschaft von Aer Lingus, British Airways, Iberia, Level und Vueling zahlt für sämtliche Aktien der spanischen Fluglinie eine Milliarde Euro in bar. Umgesetzt wird der Kauf über die spanische IAG-Tochter Iberia, in die Air Europa organisatorisch als selbstständiges Unternehmen integriert wird. Schon im zweiten Halbjahr 2020 soll die Transaktion abgeschlossen sein. «Der Erwerb von Air Europa fügt IAG eine neue, wettbewerbsfähige Fluggesellschaft mit tiefer Kostenbasis hinzu», kommentiert Konzernchef Willie Walsh.

IAG wird mit Air Europa wieder zur Nummer eins bei Flügen nach Südamerika, knapp vor Air France-KLM. In einem ersten Schritt werden die beiden Fluggesellschaften ihre Flugpläne aufeinander abstimmen, die Verkaufskanäle zusammenschalten, Codeshare-Flüge einführen und die Vielfliegerprogramme zusammenlegen. Der Markenname der kleineren Fluglinie bleibt aber bestehen, «vorerst», wie IAG in der Mitteilung schreibt.

Tiefere Kosten

Man werde so zum Marktführer nach Südamerika, erklärt IAG die Übernahme. Zudem wolle man Madrid mit Air Europa und Iberia neben Amsterdam, Frankfurt, London Heathrow und Paris Charles De Gaulle zu einem der führenden Drehkreuze in Europa machen, schreibt die Fluggesellschaft in einer Mitteilung. Zwischen den beiden spanischen Airlines sollen aber auch weitere Synergien gehoben werden – etwas durch tiefere Verwaltungskosten, tiefere Abfertigungsgebühren oder günstigeren Einkauf.

Die blau-weiße spanische Fluggesellschaft erzielte 2018 einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro und schrieb einen Betriebsgewinn von 100 Millionen. Sie bedient aktuell mit einer Flotte von 65 Flugzeugen 69 Ziele weltweit. Die Übernahme von Air Europa durch IAG ist ein weiterer Schritt in der Konsolidierung in Europa, an deren Ende viele Experten noch drei große Gruppen sehen.

Bitter für Skyteam

Noch nicht geäussert hat sich IAG zur Allianzfrage. Es ist aber wohl sicher, dass Air Europa aus Skyteam austreten wird. Alles andere würde wenig Sinn machen. Damit verliert das Bündnis nach China Southern ein weiteres Mitglied.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.