Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Turkish: Großbestellung bei Boeing

Kürzlich triumphierte Airbus über den US-Konkurrenten. Turkish Airlines orderte über hundert A320. Nun kommt Boeing mit einer Riesenorder von B737 zum Zuge.

Boeing

B737 Next Generation von Turkish: 20 neue für die Flotte

Auf dem Markt für Mittelstreckenflieger liefern sich Airbus und Boeing seit jeher einen harten Kampf. Vor nicht einmal einem Monat feierten die Europäer einen großen Triumph. Turkish Airlines tätigte die größte Bestellung ihrer Geschichte und unterzeichnete einen Vertrag über den Kauf von bis zu 117 Jets der A320-Neo-Familie. Doch nun kann auch der amerikanische Konkurrent jubeln. Wie Boeing bekannt gab, will Turkish eine große Menge des A320neo-Konkurrenten B737MAX kaufen.

40 737MAX-8, 10 737MAX-9 und 20 737NG will Turkish für die Vergrößerung der Flotte kaufen. 6,9 Milliarden Dollar wäre die Bestellung nach Listenpreisen wert. Zusätzlich sicherte sich die türkische Nationalairline Optionen auf weitere 28 B737MAX-8. Die effiziente Version von Boeings Mittelstrecken-Klassiker soll 2017 auf den Markt kommen. Der Konkurrent A320Neo soll schon 2015 starten.

Radikales Wachstum

Damit führt die Fluglinie ihre radikale Wachstumsstrategie weiter: Bis 2020 soll die Flotte von heute 202 auf 375 Flugzeuge wachsen. 32 neue Ziele kamen zum Streckennetz von Turkish Airlines alleine 2012 hinzu, so soll es auch weiter gehen. Auch die Passagierzahlen steigen: Mit 39 Millionen transportierte die Airline 2012 ein Fünftel mehr Gäste als im Vorjahr.

Beim Wachstum fokussiert sich Turkish nicht nur auf die Mittelstrecke. Auch über den Kauf von bis zu sechs Superjumbos von Airbus denke man nach, hieß es im vergangenen Jahr. Eine A330-Order verkündete man bereits und auch an der Boeing B777 zeigt Turkish sich weiter interessiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.