Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Boeing 787-9

Tui will noch mehr Dreamliner

Der europäische Reiseriese erweitert seine Flotte. Tui bestellt dafür weitere 737 Max 8 für die Europaflotten der Konzernairlines und mindestens eine weitere Boeing 787-9 Dreamliner.

Boeing

Boeing 787-9 in den Farben von Tui: Ab in die Karibik.

Vor drei Jahren hatte sich Tui eine Option auf bis zu 60 Boeing 737 Max gesichert. Nun löst der europäische Reiseriese einen Teil davon ein. Er übt die Option partiell aus und ordert fest 10 Boeing 737 Max 8, wie er am Dienstag (12. Juli) bekannt gab. Die Maschinen sind für die Kurzstreckenflotte aller fünf Konzern-Fluggesellschaften vorgesehen: Tuifly Deutschland, Tuifly Nordic, Tui Airlines Nederland, Tui Airlines Belgium und Thomson Airways.

«Wir werden weiterhin in unseren Flugzeugpark investieren, um schneller als der Markt zu wachsen», kommentiert David Burling, der im Tui-Konzern für die Fluggesellschaften zuständig ist. Neben der Europaflotte baut der Konzern auch auf der Langstrecke aus. Er ordert dazu eine Boeing 787-9 Dreamliner. Er wird in Großbritannien stationiert. Daneben sicherte sich Tui auch eine Option auf eine weitere 787-9. Dank dem zusätzlichen Flieger könne man das Angebot zu Karibikzielen Jamaika, Dominikanische Republik oder auch nach Mexiko ausbauen.

Einheitlicher Auftritt

Tui betreibt mit der französischen Corsair International insgesamt sechs Fluggesellschaften. Sie beförderten vergangenes Jahr 13 Millionen Fluggäste zu über 180 Destinationen in aller Welt. Die Fluggesellschaften betreiben mehr als 140 Mittel- und Langstreckenflugzeuge. Der Tui-Konzern ist derzeit daran, die fünf Kern-Airlines im Auftritt zu vereinheitlichen. Das erleichtert die Flottenplanung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.