Letzte Aktualisierung: 7:01 Uhr

Regierungsflotte

Thailand kauft Superjets

Prestigeorder für den russischen Flieger: Die thailändische Regierung hat bei Sukhoi drei Superjets 100 bestellt – in Spezialausstattung.

Sukhoi

Superjet 100: Bald im Auftrag von Thailands Regierung unterwegs.

Erst hatte die Bestellung für einige Verwirrung gesorgt. Die russische Nachrichtenagentur Itar Tass hatte am Dienstag vermeldet, dass Thailands 87-jähriger und kranker König Bhumibol Adulyadej drei Sukhoi-Superjets gekauft habe. Die Flugzeuge würden mit luxuriöser Spezialeinrichtung ausgestattet, die der König sich so wünsche, hieß es von der russischen Regierung.

In Thailand las man das offenbar nicht gern. Die thailändische Botschaft in Moskau hat dem Bericht widersprochen. Der Monarch habe mit der Bestellung nichts zu tun, so ein Vertreter zur Zeitung Moscow Times. Die Flieger seien für die Regierungsflotte gedacht. Details zur Ausstattung gab man nicht mehr bekannt. Gleichzeitig bemühte sich die Regierung, sicherzustellen, dass sämtliche Berichte über das Vermögen des Königs haltlos seien.

Prestigeauftrag

Aber König hin oder her – für Sukhoi ist die Bestellung wichtig. Denn der Superjet, der eigentlich ein ernstzunehmender Konkurrent für Airbus- und Boeing-Mittelstreckenflieger hatte werden sollen, verkauft sich noch immer nur schleppend. Der größte Kunde des von der mehrheitlich staatlichen Firma gebauten Jets bleibt die ebenfalls staatliche Airline Aeroflot. Ein prestigeträchtiger Kunde wie eine Regierung kommt den Russen daher gelegen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.