Letzte Aktualisierung: um 11:17 Uhr
Partner von  

Sorgen um Luftfahrt-Sicherheit

Thailand kurz vor Schwarzer Liste?

Das Reiseland und seine Fluglinien stehen unter Beobachtung. Diverse Behörden nehmen die Sicherheit Thailands unter die Lupe - mit schlechten Ergebnissen.

melenama/Flickr/CC

Patong Beach in Phuket: Thailand ist bei europäischen Touristen sehr beliebt.

Am 20. März kam die Warnung der Internationalen Luftfahrtorganisation Icao. Man sei ernsthaft besorgt um die Sicherheit in Thailand. Vor allem was die Zertifizierungsmethoden angeht, habe man bei Untersuchungen Mängel festgestellt, berichten informierte Quellen der Nachrichtenagentur Reuters.

Erste Länder haben darauf bereits reagiert: China, Japan und Südkorea verbieten ab sofort Charterflüge aus Thailand. Außerdem dürfen thailändische Airlines vorerst keine neuen Routen in die Länder anbieten oder ihre Frequenzen erhöhen. Flugzeuge und Personal, das in den Ländern landet, müssen sich strengen Kontrollen unterziehen. Die Inspektionen gibt es auch in Singapur und Australien.

Finanzielles Problem

Für die Fluggesellschaften des Landes ist das ein enormes finanzielles Problem, sie hatten schon 2014 wegen der Unruhen in dem Land ein schlechtes Jahr. Und es könnte noch dicker kommen. Wie die Zeitung Bangkok Post berichtet, prüfen derzeit sowohl die europäische Behörde Easa als auch die amerikanische FAA Flotten und Arbeit von Thai Airways und anderen Airlines des Landes. In Europa hätten etwa in Frankfurt, Stockholm und zwei weiteren Städten Überprüfungen stattgefunden.

Die Aktion solle nun noch ausgeweitet werden. Wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend sei, werde man auch nicht davor zurückschrecken, Thailand auf die Schwarze Liste der in der EU verbotenen Airlines zu setzen. Dass es soweit kommt, ist allerdings unwahrscheinlich. So ist etwa Thai Airways ein Partner der Lufthansa und Mitglied der Star Alliance.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.