Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Angst vor US-Sanktionen

Swiss, SAS und Lot prüfen Lage vor Fußball-WM

Die US-Sanktionen gegen Russland treffen auch die Betreiber mehrerer Flughäfen. Wird das zum Problem für ausländische Airlines, die Nationalmannschaften einfliegen?

Flughafen Sochi: Hier soll das polnische Nationalteam landen.

Ungewissheit vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: Acht Flughäfen, die von Mannschaften bei der WM zur Anreise genutzt werden könnten, gehören zu Betreibern, die Ziel der neuen Sanktionen der USA gegen Russland sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und verweist darauf, dass die Vereinigten Staaten sich Strafmaßnahmen gegen Unternehmen vorbehalten, die mit den Sanktionierten Geschäfte machen.

Reuters fragte bei der Fluggesellschaft SAS nach, die Dänemarks Nationalmannschaft nach Anapa am Schwarzen Meer bringen soll. Der dortige Flughafen gehört zur Firma Basel Aero, die sich im Besitz des Oligarchen Oleg Deripaska befindet, der auf der Sanktionsliste der USA steht. Die Fluggesellschaft erklärte, ihr sei nicht bekannt, dass die Sanktionen der USA ein Problem darstellen könnten, werde dies nun aber prüfen.

Auch Polen und Schweiz betroffen?

Die polnische Nationalmannschaft will dem Bericht zufolge mit einem Charterflug von Lot in ihr WM-Quartier in Sotschi fliegen. Auch der dortige Flughafen gehört zu Basel Aero. Die Airline kündigte an, in der Angelegenheit ihre Anwälte zu Rate zu ziehen. Basel Aero antwortete nicht auf eine Anfrage von Reuters.

Das Schweizer Nationalteam ist in Togliatti untergebracht, nahe dem Flughafen der Stadt Samara. Die Fluggesellschaft Swiss teilte gegenüber der Nachrichtenagentur mit, man sei sich der Situation bewusst und prüfe die Angelegenheit.

Holding bestreitet Einfluss von Sanktionen

Betreiber des Flughafens Samara ist die Airports of Regions Holding, die der Renova Group gehört. Deren Haupteigentümer und Chef ist der Oligarch Viktor Vekselberg, der ebenfalls von den Sanktionen betroffen ist. Die Holding teilte gegenüber Reuters mit, dass die US-Sanktionen keinen direkten Einfluss auf die Möglichkeiten der WM-Teilnehmer hätten, in den Gastgeberstädten zu landen. Eine Erklärung dafür lieferte Airports of Regions nicht.

Airports of Regions betreibt neben Samara auch die Flughäfen in den WM-Städten Jekaterinburg, Rostov on Don und Nishni Novgorod. Zu Basel Aero gehört neben Anapa und Sochi auch der Flughafen in Krasnodar. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland findet vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 statt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.