Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Swiss vervielfacht Brasilien-Angebot

Die Schweizer Nationalairline erhöht die Frequenzen auf der Strecke zwischen Zürich nach São Paulo massiv - allerdings erst nach der Fußball-WM.

Swiss

Airbus A340 von Swiss: Öfters über den Südatlantik nach Brasilien.

Traumhaft. Das ist wohl das Adjektiv, das die Swiss-Manager für die Strecke zwischen Zürich und São Paulo verwenden. Gemäß früheren Aussagen des Lateinamerika-Verantwortlichen erreicht die Schweizer Fluglinie nach Brasilien eine durchschnittliche Auslastung von rund 90 Prozent. Die Route ist damit die beste im ganzen Langstreckennetz – vor denjenigen nach New York, Johannesburg und Tokio.

Die Swiss erhöhte darum die Frequenzen zwischen Zürich und São Paulo in den letzten Jahren laufend. Doch nun baut sie auf einen Schlag massiv aus – von sieben auf bis zu elf wöchentliche Frequenzen. Zum kommenden Winterflugplan – also per 27. Oktober – fügt die Schweizer Nationalairline drei neue Flüge zwischen Zürich und São Paulo hinzu. Zwischen dem 9. November und dem 4. Januar 2015 kommt dann gar noch ein zusätzlicher hinzu.

Saisonal die Flüge aufgestockt

Die Swiss erhöht damit die Kapazitäten auf ihren Brasilienflügen im Winter um 43 Prozent oder 657 wöchentliche Sitze. In der Hochsaison über Weihnachten beträgt das Plus 57 Prozent oder 876 Sitze. «Die Nachfrage ist für São Paulo im Winter-Halbjahr aus der Schweiz heraus höher als im Sommer, deshalb haben wir entsprechend reagiert und saisonal die Flüge aufgestockt», bestätigt eine Sprecherin den Ausbau gegenüber aeroTELEGRAPH.

Doch warum tut die Swiss das erst im Winter, wo doch ab Juni die Fußball-WM in Brasilien stattfindet? «Wir konzentrieren uns nicht nur auf einzelne Events, sondern auch auf die generelle Markt-Entwicklung», so die Sprecherin. Fakt sei, dass die Auslastung nach São Paulo gut sei.

Künftig mit der Boeing 777?

Nicht nur zusätzliche Flüge sind eine Option für die Swiss. 2016 bekommt die Fluglinie ihre ersten Boeing 777-300ER. Die Maschine bietet gegenüber dem bisher eingesetzten A340-300 mit 365 Plätzen eine fast zwei Drittel höhere Kapazität. Ob die größeren Jets nach São Paulo eingesetzt werden, will die Swiss jedoch noch nicht sagen. «Es ist viel zu früh, darüber eine konkrete Aussage zu machen. Unser Streckennetz beinhaltet mehrere Destinations-Kandidaten für eine Boeing 777 in der Zukunft, darunter nicht nur São Paulo», so die Sprecherin.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.