Letzte Aktualisierung: um 17:01 Uhr

Bruntingthorpe

Super Guppy droht die Verschrottung

In Großbritannien steht eine von nur fünf je gebauten Super Guppys. Nun droht dem historischen Transportflugzeug das Ende.

Super Guppy Restauration Project

Super Guppy mit dem Kennzeichen F-BTGV: Seit 1996 in Bruntingthorpe.

Sie sind eine seltene Spezies: Nur fünf Super Guppys erblickten je das Licht der Welt. Die unförmigen Transportflugzeuge auf Basis der Boeing 377 Stratocruiser wurden in den 1960er- und -70er-Jahren gebaut. Airbus transportierte mit ihnen bis in die 1990er große Bauteile zwischen seinen Werken hin und her. Auch Teile der Concorde reisten in Guppys.

Heute ist nur noch eine der Guppys in Betrieb. Sie diente der Nasa zum Transport von Teilen des Apollo-Raumfahrtprogrammes. Von den vier anderen stehen zwei bei Airbus in Toulouse und Hamburg, eine in einem Luftfahrtmuseum im amerikanischen Bundesstaat Arizona und eine in einer ehemaligen Flugzeugausstellung im britischen Bruntingthorpe.

Schlechte Überlebenschancen

Nun droht der Maschine in Bruntingthorpe allerdings das Aus. Denn das privat betriebene Museum schloss im März. Sein Gelände, eine ehemalige Royal Air Force Base, nutzt nun eine Autofirma. Flugzeugfans befürchteten schon im Sommer, die dort ausgestellte Vickers VC10 könnte verschrottet werden. Der ehemalige Betreiber Dave Walton schrieb in einer Stellungnahme, es gebe keine Pläne, historische britische Flugzeuge zu entsorgen.

Ende November meldete sich der Verein Super Guppy Restauration Project zu Wort. Darin haben sich Freiwillige organisiert, die sich um die äußerliche Instandhaltung der Guppy mit dem Kennzeichen F-BTGV in Bruntingthorpe kümmerten. Das Flugzeug sei auf dem Gelände in Position gebracht worden, um verschrottet zu werden, erklärte der Verein. Obwohl man sich bemüht habe, sei man zu der Sache nicht einmal angehört worden.

Bleibt das Cockpit erhalten?

aeroTELEGRAPH fragte sowohl Dave Walton als auch den Restauration-Project-Verein an. Der ehemalige Museumsbetreiber antwortete bis zum Erscheinen dieses Artikels nicht. Der Verein erklärte dagegen, das Ende der Guppy sei wohl nicht mehr abzuwenden, die Verschrottung stehe «unmittelbar» bevor. Allerdings sehe aus, als könnte zumindest das Cockpit des historischen Flugzeuges gerettet werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.