Letzte Aktualisierung: 0:41 Uhr

Sukhoi Superjet

Interjet rudert zurück – ein wenig

Plötzlich will die mexikanische Billigairline nicht mehr alle ihre Sukhoi Superjet verkaufen. Der Bestand der russischen Flieger wird aber bei Interjet reduziert.

Interjet

A320 von Interjet: Die Airbus-Flotte wird aufgestockt.

In mexikanischen Medien waren schon vor Wochen erste Berichte zu finden, die besagten, dass Interjet ihre Sukhoi Superjet loswerden will. Gegenüber dem Fachmagazin Flightglobal bestätigte der Chef der Billigairline kürzlich die Absicht. Nun will José Luís Garza Álvarez das plötzlich nicht mehr so absolut gesagt haben. «Wir werden dieses Flugzeug weiter betreiben», lässt er sich in einer Mitteilung zitieren.

So viel ist aber offiziell: Interjet wird künftig mit weniger Superjets fliegen. Wie viele Exemplare die Billigairline ausflotten wird, sagt sie noch nicht. Sie hat aber zugleich beschlossen, neben den bereits georderten 35 A320 Neo und A321 Neo sich nochmals 20 Stück zuzulegen. Damit will sie vor allem neue Strecken ins Ausland aufnehmen. Zugleich gab Interjet bekannt, rund 550 Stellen zu streichen. Das entspricht rund einem Zehntel des Personalbestandes.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.