Letzte Aktualisierung: um 14:41 Uhr
Partner von  

Tarifkonflikt

Streik an Berliner Flughäfen ab Freitagmorgen

Stress in Berlin: Verdi ruft das Bodenpersonal an den Flughäfen Tegel und Schönefeld dazu auf, die Arbeit niederzulegen. Bis Samstag dürfte es zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Schönefeld.

Ab Freitagmorgen um vier Uhr müssen sich Reisende an den Berliner Flughäfen auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt die rund 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals in Tegel und Schönefeld zum Streik bis Samstagmorgen gegen fünf Uhr aufgerufen.

«Leider ist ein Streik unausweichlich geworden, weil die Arbeitgeberseite bislang immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt hat und eine Einigung auf dem Verhandlungsweg derzeit nicht möglich zu sein scheint», sagte Verdi-Verhandlungsführer Enrico Rümker. Ein Sprecher des Forums der Bodenverkehrsdienstleister, in dem die an den Flughäfen tätigen Firmen organisiert sind, nannte den Streik laut der Nachrichtenagentur DPA «verantwortungslos» und hielt Verdi entgegen: «Wir haben unser Möglichstes getan, um einen Streik abzuwenden. Sowohl mit der Höhe des Angebots als auch mit der Laufzeit sind wir der Gewerkschaft weit entgegengekommen.»

«Die ganze Welt blickt auf Berlin»

Bisher verdienen die Beschäftigten durchschnittlich 11 Euro pro Stunde. Verdi fordert 1 Euro mehr, bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber hatten eine Gehaltserhöhung um 8 Prozent über drei Jahre angeboten, waren damit aber bei der Gewerkschaft abgeblitzt.

Der Streik fällt in den Zeitraum der Reisemesse ITB in Berlin. «Die ganze Welt blickt auf Berlin», sagte Air-Berlin-Sprecher Ralf Kunkel. «Da ist dieser Streik überflüssig.» Man erwarte eine Lösung am Verhandlungstisch, nicht auf dem Rücken der Passagiere.

Langstrecke ausgenommen?

An die Passagiere gewandt schreibt die Fluggesellschaft: «Ausgenommen von den Flugstreichungen sind voraussichtlich die Langstreckenflüge sowie der Zubringerflug AB6431 zum Air-Berlin-Drehkreuz Düsseldorf. Auch der Flug AB 8380 nach Tel Aviv findet voraussichtlich wie geplant statt.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.