Letzte Aktualisierung: um 19:32 Uhr

Rechnung Italiens

Start ohne Marke Alitalia kostet halbe Milliarde

Die neue italienische Nationalairline will mit Marke und Logo von Alitalia starten. Um die EU zu überzeugen, rechnet Italien nun vor, was ein erzwungener Verzicht kosten würde.

Thomas Ramgraber

Boeing 777 von Alitalia: Was wird aus der Marke?

Der Streit drehte sich zuletzt vor allem um Slots in Mailand-Linate, das Vielfliegerprogramm und die Wartungs- und Bodenabfertigungstöchter der insolventen Alitalia. Die italienische Regierung und die EU-Kommission finden keine Einigung darüber, was die geplante neue Nationalairline ITA Italia Trasporto Aereo unter welchen Bedingungen von der alten übernehmen darf.

Dabei geriet ein weiteres zentrales Problem etwas in den Hintergrund: ITA soll nach italienischem Willen auch die Marke Alitalia tragen. Das sei wichtig, da sonst eine andere Airline etwa das Logo kaufen und für Verwirrung sorgen könnte, argumentierte die Regierung schon im Januar. Die EU-Kommission hatte dagegen empfohlen: «Die Marke Alitalia sollte von der neuen Gesellschaft nicht beibehalten werden». Sie sei ein symbolischer Indikator für Kontinuität, die es aber aus Wettbewerbssicht nicht geben dürfe.

So teuer wäre ein Start ohne Marke

In einem aktuellen Schreiben an die EU rechnet Italien laut der Zeitung Corriere della Sera vor, wie teuer es wäre, ITA ohne die Marke Alitalia starten zu lassen. In den ersten zwei Jahren des Betriebs sei mit 250 bis 300 Millionen Euro geringeren Einnahmen zu rechnen, heißt es. Denn der Name ITA ist bisher bei Kunden so gut wie nicht bekannt. Zudem würden höhere Gebühren für Ticketverkäufe über Reisebüros und -veranstalter anfallen.

Weiterhin bräuchte die Fluglinie ein neues Logo und müsste dies international durch Werbung bekannt machen – dafür veranschlagt man 60 bis 80 Millionen Euro. Hinzu kämen Kosten für neue Uniformen, Lackierungen, Branding von Kabinenausstattung und Check-in-Schaltern und vieles mehr. Für die folgenden drei Jahre rechnet man zudem mit fortlaufenden Marketingkosten in Höhe von insgesamt 100 bis 120 Millionen Euro.

Auch Kauf der Marke wäre nicht billig

Sollte es Italiens Regierung gelingen, die EU-Wettbewerbshüter doch noch umzustimmen, würde dies zuerst einmal bedeuten, dass ITA um die Marke Alitalia mitbieten dürfte. Diese wird wohl von den Sonderverwaltern der insolventen Fluggesellschaft versteigert werden. Der Wert der Marke wird derzeit auf rund 145 Millionen Euro geschätzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.