Letzte Aktualisierung: um 7:10 Uhr
Partner von  

Geparkte Flugzeuge von Swiss

Bilder einer tiefen Krise

Raphael Frei steckt in der Ausbildung zum Linienpiloten und ist begeisterter Fotograf. Die Corona-Krise hat ihn zur Schaffung einer eindrücklichen Bildserie zum Thema veranlasst.

«HB-KMF, CTR crossing approved.» Mit diesen Worten genehmigten die Fluglotsen Raphael Frei Mitte März das Überfliegen des Flughafens Zürich. Dieser Schulungsflug geht dem 21-Jährigen nicht mehr so rasch aus dem Kopf. «Jede freie Position wurde genutzt, um die Flieger abzustellen», sagt er. Es sei ein Bild gewesen, wie es die Schweiz seit dem Grounding der Swissair im Oktober 2001 nicht mehr gesehen habe.

Frei befindet sich in der Ausbildung zum Linienpiloten. «Ich habe schon in der Grundschule Bücher über die Fliegerei verschlungen, bin Zuhause im Flugsimulator geflogen und habe stundenlang am Flughafen Zürich auf der Besucherterrasse verweilt», sagt er. Daneben ist die Fotografie seine zweite Passion. «Ich knipse ununterbrochen mit einer riesigen Begeisterung drauf los – jährlich Tausende Fotos», erklärt der junge Mann.

«Mischung aus Stolz, Wehmut, Kraft und Niederlage»

Der Überflug über den Flughafen Zürich im März sei der Moment gewesen, als er beschlossen habe, eine Bildserie zum Thema Corona-Krise und Luftfahrt zu schaffen. «Sie zeigt die Situation an den Flugplätzen Dübendorf und Zürich. Eine absurde Mischung aus Stolz, Wehmut, Kraft und Niederlage», so Frei. Er fotografiere Erinnerungen, die er nie vergessen werde. «Erinnerungen wie diese des Grounding der Swiss-Flotte im Frühjahr 2020».

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie die Aufnahmen von Raphael Frei.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.