Letzte Aktualisierung: 1:45 Uhr

Air India: Waffe von Star Alliance?

Star Alliance und Indiens Nationalairline führen wieder Verhandlungen. Denn das Bündnis könnte von Air India profitieren – im Kampf gegen Golfairlines.

Boeing

Dreamliner von Air India: Die Flottenverjüngung half.

Etwas mehr als ein Jahr ist her, seit die indische Nationalfluggesellschaft eine Abfuhr bekam. Nach jahrelangen Gesprächen und Bemühungen lehnte Star Alliance das Beitrittsgesuch von Air India im August 2012 endgültig ab. Die Airline entspreche nicht den Standards, die Mitglieder erfüllen müssten. So lautete die Begründung. Doch ganz so endgültig war die Entscheidung offenbar nicht. Letzten Dezember teilte die Allianz plötzlich mit: «Wir haben die Verhandlungen mit Air India wieder aufgenommen». Der Grund: Indien sei ein sehr wichtiger Markt, in dem die Star Alliance voll vertreten sein müsse.

Für Air India dürften nun stressige Zeiten anstehen. Die Experten des weltgrößten Luftfahrtbündnissen werden die Fluggesellschaft auf Herz und Nieren testen. Sowohl der Buchungsprozess als auch die Stimmung an Bord und die Sicherheit nehmen die Inspektoren von Star Alliance unter die Lupe.

Erfüllt Air India wichtige Kriterien?

Bei Air India gibt man sich aber gelassen. Man erfülle die wichtigen Kriterien. «Ausser an der Pünktlichkeit, daran müssen wir noch arbeiten», so ein Vertreter der Airline gegenüber der Zeitung The Times of India. Man hoffe, dass die Star Alliance nach ihrer Prüfung alle Bereiche, in denen es sonst noch Verbesserungspotenzial gebe, genau aufzeige.

Dass der Beitritt plötzlich wieder zur Option wurde, hat auch den Grund, dass das Wunschmitglied von Star Alliance nicht mehr zu haben ist. Das Bündnis um Lufthansa hätte gerne Jet Airways bei sich gehabt. Doch Etihad Airways aus Abu Dhabi kaufte sich bei der indischen Airline ein. Und die Golf-Airline ist alles andere als ein Freund von Luftfahrtbündnissen.

Guter Partner gegen Golf-Konkurrenz

In Indien spekuliert man außerdem darauf, dass Air India auch wegen der geographischen Lage ihrer Basis ein gern gesehener Partner im Kampf gegen Etihad, Emirates und Qatar sein könnte. Die Golf-Airlines machen den Konkurrenten auf den Strecken in der Region schon lange massive Konkurrenz. Viele Experten gehen davon aus, dass diese Gründe weit schwerer wiegen als die bessere Leistung Air Indias in den vergangenen Monaten.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.