Letzte Aktualisierung: um 8:48 Uhr
Partner von  

Rückschlag für Weltraumflüge

Virgins Spaceship Two abgestürzt

Schock für Richard Bransons Virgin Galactic: Ihre Spaceship Two ist abgestürzt. Das Raketen-Flugzeug hätte schon nächstes Jahr Passagiere ins All bringen sollen.

Das Unglück passierte just zu Halloween. Über der kalifornischen Mojave-Wüste startete Spaceship Two am Freitag (31. Oktober) zu einem weiteren Testflug. Das Weltraumflugzeug wird zuerst von einem Trägerflieger auf eine Höhe von rund 15 Kilometer transportiert, wo es sich dann abkoppelt und den Raketenantrieb startet. In diesem Moment habe man eine «ernsthafte Anomalie» festgestellt, so Betreiberin Virgin Galactic in einer ersten Stellungnahme.

In der Folge ist Spaceship Two explodiert. Das Unternehmen bestätigt den Verlust des Flugzeuges. Offenbar fielen Trümmerteile des Raumschiffes auf den Boden. Von den Piloten fehlt zuerst jede Spur. Später wurde bekannt, dass einer schwer verletzt wurde und der andere verstarb. Augenzeugen sahen nach der Explosion Fallschirme aufgehen.

Flüge mit Passagieren ab 2015

Kürzlich wechselte Virgin Galactic auf einen neuen Treibstoff. Zuvor setzte man auf einen mit Gummikomponenten, nun wurde Plastik beigemischt. Der bisherige Treibstoff hatte keine befriedigenden Resultate gebracht.

Virgin Galactic wollte ab 2015 mit Spaceship Two Passagierflüge ins All anbieten. Dabei wären die Reisenden auf über 100 Kilometer hoch geflogen worden. Dort könnten sie während rund sechs Minuten die Schwerelosigkeit des Alls erleben. Der ganze Flug dauert rund dreieinhalb Stunden. Der Startermin für den Passagierverkehr ist nun ernsthaft in Frage gestellt.

Bis zu sechs Passagiere

Spaceship Two wird von zwei Piloten gesteuert und kann bis zu sechs Passagiere aufnehmen. Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 4700 Kilometer pro Stunde, die Dienstgipfelhöhe liegt zwischen 100 und 140 Kilometern. Der Flieger ist 18,3 Meter lang und weist eine Spannweite von 8,2 Metern auf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.