Letzte Aktualisierung: 23:05 Uhr

Krise

South African Airways geht das Geld aus

Eine Bank kündigte der südafrikanischen Nationalairline den Kredit. Schon diese Woche drohen South African Airways die Mittel auszugehen.

South African Airways

Leitwerk einer Maschine von South African Airways: Der Fluggesellschaft geht es seit Jahren schlecht.

Schon am Freitag droht South African Airways das Geld auszugehen. Kurz vor Weihnachten kündigte die amerikanische Citibank der Fluggesellschaft eine Kreditlimite über 250 Millionen Rand (umgerechnet 14 Millionen Euro), wie das Nachrichtenportal Moneyweb unter Bezugnahme auf interne Quellen berichtet. Diese Limite diente ihr dazu, den kurzfristigen Bedarf an finanziellen Mitteln zu decken.

Diese Finanzierungsquelle fehlt nun im täglichen Betrieb. Das kann gefährlich werden. Schon am 15. Januar befürchtet die südafrikanische Nationalairline gemäß einem internen Memo einen Liquiditätsengpass. «South African Airways ist ein einer sehr, sehr prekären finanziellen Lage. Sie ist technisch insolvent», sagt Luftfahrtanalyst Joachim Vermooten zu Moneyweb. Die Regierung arbeitet deshalb emsig daran, ihrer Fluggesellschaft neue Mittel zu besorgen, wie eine Sprecherin des Finanzministeriums bestätigte.

South African Airways hat Mühe, sich Geld zu besorgen

South African Airways braucht gemäß internen Unterlagen mehr als 19 Milliarden Rand (1 Milliarde Euro), um mittelfristig über die Runden zu kommen. Mit dem Geld will die Fluggesellschaft alte Schulden begleichen und die Zahlungsfähigkeit wieder herstellen. Finanzvorstand Ursula Fikelepi beklagte sich aber, dass es extrem schwierig sei, Kredite zu bekommen. Finanzinstitute seien zurückhaltend mit neuen Engagements gegenüber South African Airways, weil sie hohe Risiken sehen.

Die Regierung in Pretoria hat South African Airways mehrfach mit Geldspritzen ausgeholfen. Zudem erteilte sie der Fluggesellschaft 2012 eine Bürgschaft über 5 Milliarden Rand. Doch das half nichts. Laut Fikelepi wäre der Schritt in ein Gläubigerschutzverfahren oder gar in die Insolvenz aus juristischer Sicht die beste Lösung für das Unternehmen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.