Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Neue Flugzeuge

Skywork setzt jetzt auf Embraer

Die Schweizer Regionalairline Skywork fliegt bisher mit Maschinen von Dornier und Saab. Nun sucht sie Personal für Embraer-Jets.

aeroTELEGRAPH

Dornier Do328 von Skywork: Die Airline erneuert ihre Flotte.

Zwei Dornier Do328 und drei Saab 2000 starten regelmäßig in Bern und bringen Passagiere von Skywork Airlines an 18 Ziele in acht Ländern. Bis im Herbst werden die Dorniers ganz ausgeflottet. Doch das ist nur ein Zwischenschritt. Die Schweizer Regionalairline denkt schon einige Zeit über die mittelfristige Erneuerung ihrer Flotte nach.

Und dabei scheint ein Entscheid gefallen zu sein. Skywork sucht in einer Stellenanzeige nämlich Crew und Wartungspersonal für Embraer E170, E175, E190 und E195. Das Personal werde für den Wachstumsplan gebraucht, erklärt die Fluglinie. Man werde das Netzwerk mit neuen Standorten, Zielen und Flugzeugen ausbauen.

Mitsubishi und Sukhoi weiter im Rennen

«Das bedeutet aber nicht, dass wir uns für eine reine Embraer-Flotte entschieden haben», stellt eine Sprecher der Fluggesellschaft gegenüber aeroTELEGRAPH klar. Embraer seien einfach «für gewisse Bedürfnisse» eine gute Wahl. Skywork will die Flotte allgemein ausbauen und diversifizieren.

Bisher konzentriert sich die Fluglinie vor allem auf die heimische Region Bern. Doch die gibt langfristig zu wenig her, um überleben zu können. Skywork will deshalb vermehrt an anderen Schweizer Flughäfen aktiv werden. Im Vordergrund stehen Basel und Genf. Dort will sie Nischenrouten aufnehmen, die andere links liegen lassen. Dazu prüft Skywork neben den Jets von Embraer auch den Mitsubishi Regional Jet und den Sukhoi Superjet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.