Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Kostensenkungen

Singapore bittet Crews, unbezahlt Urlaub zu machen

Auch Singapore Airlines muss sparen. Weil im Herbst zu viele Flugbegleiter vorhanden sind, bittet die Fluglinie die Angestellten, unbezahlte Ferien zu nehmen.

Singapore Airlines/Facebook

Flugbegleiterinnen von Singapore: Zu viele für das Flugangebot im Herbst.

Auch wenn Singapore Airlines als eine der besten Fluggesellschaften der Welt gilt – vor den Herausforderungen der Branche ist sie nicht gefeit. Im ersten Quartal dieses Jahres schrieb sie den ersten Verlust seit 2014. Das zweite Quartal endete zwar in den schwarzen Zahlen, dennoch erklärte Singapore-Chef Goh Choon Phong im Juni, dass man möglicherweise auch Stellen streichen müsse.

Nun versucht die Fluglinie aber zuerst, Die Personalkosten anders zu senken. Um zu sparen bittet Singapore ihre Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter, in der Zeit von September bis November unbezahlten Urlaub zu nehmen. Das sei eine normale Maßnahme, wenn man über eine gewisse Zeit hinweg weniger Bedarf nach Flugbegleitern habe. In der entsprechenden Zeit ist das der Fall und man überlege, auch in Zukunft auf diese Option zurückzugreifen, so Singapore laut dem Nachrichtensender CBN News.

Genehmigung für einen Flug nicht erhalten

Singapore Airlines selbst erklärt nicht genauer, wie es zu dem Überangebot kommt. Laut der Zeitung Straits Times entsteht es aber, weil die Route Singapur – Jakarta – Sydney nicht wie geplant aufgenommen werden kann, weil die indonesischen Behörden ihr Okay noch nicht gegeben haben.

Wie die Zeitung weiter schreibt, haben etwa 400 Angestellte von dem Angebot Gebrauch gemacht. Die angefragten unbezahlten Ferien sind teilweise nur wenige Tag lang, teilweise aber auch länger. Die Gewerkschaft ist mit der Maßnahme einverstanden. Es sei eine gute Möglichkeit, in sonst geschäftigen Zeiten an Ferien zu kommen. Zudem habe Singapore versichert, dass es sich nur um ein vorübergehendes Überangebot von Personal handle.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.