Letzte Aktualisierung: um 17:33 Uhr
Partner von  

Traumdestinationen

Sieben außergewöhnliche Aktivitäten in Island

Island ist ein Land mit vielen Kontrasten: düster und kahl und doch von intensiver Schönheit. Sieben Tipps für die atemberaubende Insel.

Island ist ein Land, das wegen seiner gastfreundlichen Hauptstadt, seiner außergewöhnlichen Landschaften und seiner einzigartigen Tierwelt ganz oben auf der Liste steht. Reykjavík ist die nördlichste Hauptstadt der Welt, mit farbenfrohen Flachbauten und einem pulsierenden Nachtleben. Jenseits der kulturellen und kulinarischen Attraktionen der Stadt liegt eine einsame Welt mit ausgedehnten Eisdecken und brodelnder Lava, tosenden Wasserfällen und arktischen Ufern, die abenteuerlustige Reisende anziehen.

Die Hauptreisezeit in Island liegt in den Sommermonate, wenn die Temperaturen wärmer sind, die Tage endlos scheinen und Aktivitäten wie Wandern und Radfahren ein Vergnügen sind. Viele der Straßen der Insel, die in den Wintermonaten unpassierbar sind, erschließen das karge Innere des Landes. Fernab der Haupttouristenpfade lockt dieses Hinterland echte Abenteurer an.

Im Winter in Island zu sein, bringt jedoch noch andere Reize mit sich, darunter die Chance, das Nordlicht zu sehen, das über den arktischen Himmel blinkt – sichtbar von September bis April.

Es zahlt sich aus, in Island ein Auto zu mieten. Die Ringstraße umrundet die gesamte Insel. Es gibt kein öffentliches Eisenbahnsystem, und obwohl die Busse die Ringstraße befahren, kann der Service eingeschränkt sein, besonders in den Wintermonaten. Um irgendwo abseits der ausgetretenen Pfade und in verschiedene Gebiete Islands zu gelangen, ist somit ein Auto die beste Wahl. Planen Sie sorgfältig, um herauszufinden, welche Art von Fahrzeug Sie benötigen werden. Unbefestigte Straßenabschnitte sind häufig.

1. Erwärmen Sie Ihren Geist und Körper in einem geothermischen Schwimmbad

Dank der aktiven Geologie des Landes verfügt Island über einen Überfluss an natürlich erwärmtem geothermischem Wasser, das zur Erzeugung von natürlichen Thermalquellen für Schwimmbäder genutzt wird. Es gibt mehr als 120 städtische Schwimmbäder in Städten und Dörfern, die alle ihren eigenen Charakter und ihre eigenen Besonderheiten haben, sowie natürlich vorkommende heiße Quellen, Flüsse und Bergbecken.

Die Blaue Lagune ist der berühmteste der geothermischen Pools Islands – ein verträumter, dampfender Spa-Komplex. Kleine Holzbrücken durchkreuzen das blau-weiße Wasser der Lagune, eine höhlenartige Sauna ist in die Lava gehauen, und ein tosender Wasserfall sorgt für Abwechslung. Es gibt auch zahlreiche andere interessante Sehenswürdigkeiten: darunter das Naturbad Mývatn und der Thermalstrand.

2. Blick hinauf zum Nordlicht

Das bezaubernde Polarlicht, allgemein bekannt als das Nordlicht, blitzt, flackert und pulsiert wie ein leises Feuerwerk über den isländischen Winterhimmel. Dieses atemberaubende grüne Lichtspiel, das manchmal mit rosa und violetten Tönen getönt ist, war die Quelle manch eines Aberglaubens: Die Wikinger zum Beispiel glaubten, es seien die Walküren, die über den Himmel reiten. Die wissenschaftliche Erklärung ist nicht weniger beeindruckend. Die Lichter werden in Wirklichkeit durch Ströme geladener Teilchen – den „Sonnenwind“ – verursacht, die von unserer Sonne ins All aufflackern. Wenn der Wind mit dem Magnetfeld der Erde in Kontakt kommt, wird er zu den Polen hin gezogen, wo seine elektrische Ladung Sauerstoff- und Stickstoffteilchen in der Atmosphäre aufwirbelt und zum Leuchten bringt.

Das Nordlicht zu sehen ist eine der faszinierendsten Dinge, die man im Winter in Island erleben kann. Die Lichter kann man zwischen September/Oktoberund März/April sehen, wobei Mitternacht die beste Zeit ist, um sie zu sehen. Aber wie bei allen Naturphänomenen gibt es keinen Zeitplan und die Sichtungen sind nicht garantiert. Wählen Sie eine kalte, mondlose Nacht und schauen Sie dann in den Himmel. Je weiter nördlich man in Island reist, desto mehr Stunden Dunkelheit in der Nacht – und desto größer die Chance, das Nordlicht zu sehen.

3. Die unglaubliche Tierwelt erleben

Möglichkeiten zur Wildtierbeobachtung gibt es in Island im Überfluss. Sie können in Húsavík Wale beobachten, farbenprächtige Papageientaucherkolonien sehen oder auf einem einzigartigen Islandpferd reiten.

Was es zu sehen und zu tun gibt: Whale Watching ist eine blühende Industrie und eine der besten Aktivitäten, die man in Island unternehmen kann. Die Boote fahren das ganze Jahr über, mit einer 90-prozentigen Erfolgsquote im Sommer, wenn die wandernden Bartenwale zum Fressen nach Norden schwimmen, und bei ruhigerer See ist es leichter zu sehen, wie sie die Oberfläche durchbrechen.

In den isländischen Gewässern sind 23 Walarten beheimatet. Húsavík gilt als Islands Hauptstadt der Walbeobachtung, es gibt aber auch andere Möglichkeiten an der Nordküste: den Westfjorden und Reykjavík. Wählen Sie einen Veranstalter, der sich an den IceWhale-Verhaltenskodex hält.

Die beste Zeit für die Vogelbeobachtung in Island ist von Ende April bis Anfang Juni, wenn die Zahl der Vögel – rund 270 Arten – zu ihren Brutplätzen strömt. Látrabjarg in den Westfjorden ist der größte Vogelfelsen (und westlichste Punkt) Europas. Tausende von Papageitauchern nisten in Höhlen auf den steil abfallenden Klippen.

4. Erkunden Sie Islands Gletscher und atemberaubende Landschaften mit Bergspitzen und Gletscherspalten

Trotz seiner unterirdischen Hitze ist Island weitgehend von der Kälte geprägt. In der Eiszeit rissen Gletscher die Fjorde heraus, die im Norden, Osten und Westen in die Küstenlinie schnitten und die Gebirgskämme des Landes zu Messerscheiden schärften. Das Eis bedeckt etwa 11 Prozent der 103.000 Quadratkilometer der Insel. Seit 1900 befinden sich jedoch alle Gletscher Islands im Rückzug – derzeit wird Land freigelegt, das seit dem 16. Jahrhundert mit Eis bedeckt ist.

Sie können zugefrorene Wildbäche im Skaftafell und Snæfellsjókull-Nationalpark überqueren. Im Sommer ist es möglich, dass Sie auf den meisten isländischen Gletschern geführte Wanderungen unternehmen können, die im einfachsten Fall etwa zwei Stunden dauern. Sie benötigen warme Kleidung und feste Wanderstiefel. Die Führer stellen Ihnen Eispickel, Steigeisen und Ratschläge zu den Techniken der Gletscherwanderung zur Verfügung.

5. Genießen Sie die spektakuläre Kulisse des Goldenen Kreises

Island ist wohl die ultimative Naturreise. Das Trinkwasser kommt aus reinen Gletschern, Fische werden in unverschmutzten Gewässern gefangen, und das Vieh weidet auf von Dünger unberührten Feldern. Die meisten Isländer leben heute in und um die Hauptstadt Reykjavík, sodass weite Teile der vulkanisch aktiven Insel ziemlich menschenleer sind. Mit dampfenden Lavafeldern, Eiskappen, Gletschern, heißen Quellen und Geysiren übersät, hat die isländische Landschaft eine elementare Rohheit, die man nur schwer vergessen kann, wenn man sie einmal erlebt hat.

Das reiche Ackerland im Südwesten Islands ist eine der meistbesuchten Regionen; wenn Sie entscheiden, was Sie in Island tun wollen, ist dies der richtige Ort, um damit zu beginnen. Einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Islands befinden sich in unmittelbarer Nähe von Reykjavík, die unter dem Etikett des „Goldenen Kreises“ zusammengefasst sind. Zu den Naturwundern der Region gehören der dramatische Wasserfall Gullfoss, das von der Unesco gelistete natürliche Amphitheater und Geburtsort der Nation, die das Wikingerparlament Þingvellir beherbergte, sowie die sprudelnden heißen Quellen von Geysir.

6. Spaziergang entlang eines schwarzen Sandstrandes

An Islands Südküste in der Nähe von Vík trifft die nordatlantische Dünung auf das Land, ihre Wellen brechen dramatisch an einem langen Strand aus schwarzem Sand: Reynisfjara. Mit seinen tiefschwarzen Kieselsteinen und Basaltsäulen ist dies wahrscheinlich der berühmteste Strand Islands. Der Strand wurde von einem Lavastrom geschaffen, der, als er den Ozean erreichte, beim Kontakt mit dem Wasser abkühlte. Während Sie sich bemühen, aufrecht im Wind zu bleiben, staunen Sie über die Tatsache, dass kein Land zwischen Ihnen und der Antarktis steht.

Auf dem Meer befinden sich drei markante Steintürme, die als Reynisdrangar bekannt sind. Die Legende besagt, dass es sich um Trolle handelt, die in Stein verwandelt wurden, als sie ihr Dreimastschiff an Land zogen.

7. Aktive Vulkane erleben

Dampfende, schwefelhaltige Lava speiende Landschaft ist überall um Sie herum. Der Mittelatlantische Rücken, der die Insel von Südwesten nach Nordosten durchzieht, ist von einem Gürtel aus Vulkankratern, heißen Quellen, Dampfquellen, Solfataren (Gebiete mit Hochtemperaturaktivität) und Erdbeben geprägt.
Es gibt mehr als 100 Vulkane in Island, von denen 35 in den letzten 10.000 Jahren aktiv waren – geologisch gesehen eine jüngere Geschichte! In den letzten Jahrhunderten hat Island im Durchschnitt alle fünf Jahre einen Ausbruch erlebt. Die meisten davon sind geringfügig von kurzer Dauer und verursachen wenig Schaden. Andere können etwas mehr Probleme verursachen. Trotz einer scheinbar leichtfertigen Haltung gegenüber Vulkanen vergessen die Isländer nicht die Bedrohung, mit der sie leben.

Die Insel Heimaey ist wegen ihres vulkanischen Interesses einen Besuch wert. Die prekäre Lage der Stadt auf der Spitze eines Vulkans wurde am 23. Januar 1973 deutlich, als ein kilometerlanger Riss ohne Vorwarnung aufbrach und sich eine Wand aus geschmolzener Lava auf die Stadt ergoss. Die Insel wurde evakuiert, ohne dass ein einziges Menschenleben zu beklagen war. In den folgenden fünf Monaten sprudelten 33 Millionen Tonnen Lava aus der Spalte, begruben ein Drittel der Stadt unter Lava und Asche und verwüsteten die Insel. Die Eruption war im Juli vorüber, und die Bewohner begannen, in ihre veränderte Heimat zurückzukehren: Die Insel war 2,2 Quadratkilometer (0,84 Quadratmeilen) größer und hatte einen neuen Berg, Eldfell.

Alternativ können Sie zu den Kratern von Mó∂i und Magni hinaufwandern. Die nach den Söhnen von Thor benannten Krater entstanden bei der Eruption des Eyjafjallajökull im Jahr 2010, die den europäischen Flugverkehr für sechs Tage lahmlegte.

Unser Partner Insight Guides kann Ihnen bei der Planung und Buchung von Reisen zu Zielen auf der ganzen Welt helfen. Die lokalen Experten erstellen für Sie eine individuelle Reiseroute, die Sie ändern können, bis Sie mit jedem Detail zufrieden sind. Jetzt Reise suchen.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.