Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Schlichtung ohne Ergebnis

Keine Einigung zwischen Lufthansa und Piloten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit und die Führung von Lufthansa gehen nach wochenlangen Verhandlungen ohne Ergebnis auseinander. Die Schlichtung ist vorerst gescheitert.

Lufthansa

Airbus A321 von Lufthansa: Die Lohnprobleme sind noch nicht gelöst.

Am Dienstag (31. Januar) endete die Schlichtung zum Vergütungstarifvertrag zwischen der Vereinigung Cockpit, Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings. Es gab keine Einigung. «Trotz intensiver Diskussionen unter dem Schlichter Gunter Pleuger kam es nicht zu einer Einigung», so die Gewerkschaft. Der ehemalige Spitzendiplomat und Stellvertreter von Außenminister Joschka Fischer muss nun bis zum 10. Februar 2017 den Tarifparteien eine Schlichtungsschlussempfehlung vorlegen.

Lufthansa und die Vereinigung Cockpit müssen den Kompromiss intern besprechen und dann über die weitere Vorgehensweise beraten. Streiks könnten deshalb wieder auf die Agenda kommen. Beide Seiten haben weiterhin über Inhalte und Verlauf der Schlichtung Stillschweigen vereinbart. Die Schlichtung hatte Mitte Januar nach 14 Streiks begonnen und dreht sich um Gehaltsfragen von rund 5400 Piloten bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.