Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

29 Verletzte bei Bruchlandung

Ein Jet von Saudia hatte Probleme bei der Landung. Dabei wurden auch Passagiere verletzt. Offenbar sprühte der Jet bei der Landung Funken.

Youtube

Jet von Saudia: Die genaue Unglücksursache ist noch nicht bekannt.

Der Flieger war im iranischen Mashad gestartet und unterwegs nach Saudi Arabien. Doch irgendetwas ging während des Fluges schief. Wie das Nachrichtenportal Emirates 24/7 berichtet, musste das Flugzeug mit 315 Menschen an Bord in der saudiarabischen Stadt Medinah notlanden. Offenbar handelte es sich bei dem Flugzeug um eine Boeing 767.

Wie Augenzeugen berichten und wie man auch auf Videos erkennen kann, stimmte etwas nicht mit dem Fahrwerk des Fliegers. Offenbar sei es nicht korrekt ausgefahren, berichten die lokalen Medien. Bei der Landung sprühte der Flieger daher Funken, bis er schließlich zum stehen kam. Der Flughafen hatte einen Schaumteppich für die Landung ausgelegt, nach dem Zwischenfall musste er einige Zeit geschlossen bleiben.

29 Verletzte

29 Passagiere wurden bei dem Zwischenfall verletzt. Elf von ihnen mussten laut Medienberichten in ein Krankenhaus in Medinah gebracht werden, der Rest wurde in der Krankenstation des Flughafens behandelt. Die Gründe für die Notlandung sind noch nicht bekannt.

Sehen Sie hier ein Augenzeugen-Video:



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.