Letzte Aktualisierung: um 9:14 Uhr
Partner von  

A330

SAS bestellt weiteren Flieger bei Airbus

Gerade erst hat die skandinavische Airline den Wechsel zur Airbus-Einheitsflotte eingeläutet, schon legt sie mit einer weiteren Order nach. Dabei geht es jedoch um einen Langstreckenjet.

Airbus

Der erst A330-300E von SAS: Nun will die Airline einen weiteren des Langstreckenjets.

SAS kauft weiter ein. Die skandinavische Fluggesellschaft ordert bei Airbus einen A330-300 mit Trent-772B-Triebwerken von Rolls Royce. Das Flugzeug soll im Frühjahr 2019 geliefert werden und einen Airbus A340 ersetzen, wie der europäische Flugzeugbauer mitteilt. Die Langstreckenflotte der Skandinavier besteht aus 16 Airbus A330 und A340. Einer der A340 dient vor allem als Reserveflieger. Mit dem neuen Jet werde die Flotte eine einheitliche Kabineneinrichtung haben, teilte SAS mit. «Außerdem verbraucht der A330 rund 15 bis 20 Prozent weniger Treibstoff pro Sitzplatzkilometer im Vergleich zum Airbus A340, der ersetzt wird.»

Beim neuen A330-300 von SAS handelt es sich um eine Enhanced-Version. Sie hat ein erhöhtes maximales Startgewicht von 242 Tonnen. Im Jahr 2015 hatte SAS als erste europäische Airline einen A330-300 E in Betrieb genommen. Laut Preisliste kostet der nun georderte Jet inklusive Triebwerken 264 Millionen Dollar. Rabatte sind jedoch üblich. Zwar geht es hier nur um die Bestellung eines einzigen Fliegers, jedoch hat SAS gerade erst die Order von 50 A320 Neo angekündigt und steigt damit auf eine Airbus-Einheitsflotte um.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.