Letzte Aktualisierung: 1:38 Uhr
Partner von

25 statt 5 Jets für Ryanair Sun

Ryanair plant massiven Ausbau bei polnischer Chartertochter

Ryanair Sun fliegt erst seit wenigen Monaten. Schon plant das Management einen Ausbau der polnischen Chartertochter von fünf auf 25 Flugzeuge.

aeroTELEGRAPH

Winglet einer Boeing 737 von Ryanair: In Polen wird kräftig expandiert.

Seit Ende April sind die Flieger von Ryanair Sun in Europa unterwegs. Die neue Chartertochter der irischen Billigairline bringt mit fünf Boeing 737-800 sonnenhungrige Polen zu Urlaubszielen rund ums Mittelmeer. Gefüllt werden die Flieger mit Kunden der beiden Reiseveranstalter Grecos Holidays und Tui Poland.

Ganz offensichtlich ist man in Dublin zufrieden mit der jungen Tochter. Kommenden Sommer wird sie nämlich massiv ausgebaut. Schon bei der Gründung erklärte Ryanair, bei fünf Flugzeugen werde es nicht bleiben. Vor sechs Wochen nannte die irische Billigairline dann erstmals ein konkretes Ziel. Man werde Ryanair Sun auf «über zehn Flugzeuge» ausbauen, hieß es da.

Heute mal fünf

Doch intern plant man mit viel mehr. Vergangenen Donnerstag (13. September) sprach Ryanairs Operativchef Peter Bellew in Krakau, Wroclaw und Warschau Modlin zu Mitarbeitern. Dabei eröffnete er ihnen, dass für die polnische Chartertochter im kommenden Sommer schon 25 Flugzeuge vorgesehen sind, wie es in einem Protokoll heißt, das aeroTELEGRAPH vorliegt.

In Dublin hält man sich aber noch bedeckt mit öffentlichen Aussagen. «Ryanair Sun hatte ein erfolgreiches, profitables erstes Jahr», erklärt ein Sprecher. Man werde deshalb die Flotte erweitern und neue Arbeitsplätze schaffen. Woher die 20 zusätzlichen Flugzeuge kommen sollen, will Ryanair noch nicht sagen. Den Plan, fünf Jets aus Irland abzuziehen, hat die Billigairline inzwischen verworfen. Offenbar geht es auch darum, die polnischen Aktivitäten insgesamt auf Ryanair Sun zu übertragen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.