Letzte Aktualisierung: um 10:24 Uhr
Partner von  

Nach Einigung mit Piloten

Ryanair stoppt Abbau in Dublin

Jeden fünften Jet wollte der Billigflieger von Dublin nach Polen verlegen. Nach einem Abkommen mit den irischen Piloten verzichtet Ryanair nun auf den Schritt.

Felix Stoffels/aeroTELEGRAPH

Boeing 737 von Ryanair: Es bleiben wohl doch gleich viele Maschinen in Dublin stationiert.

Es war ein Paukenschlag: Ende Juli kündigte Ryanair an, zum Beginn der Wintersaison sechs von insgesamt 30 Flugzeugen aus Dublin abzuziehen. Sie sollten nach Polen verlegt werden. Für die Schrumpfung der Basis machte die Billigairline auch die Streiks ihrer irischen Piloten verantwortlich.

Am 23. August erzielten die Gewerkschaften und Ryanair jedoch eine Einigung in ihrem Konflikt. Am Mittwoch (5. September) teilte die Irish Air Line Pilots’ Association Ialpa mit, ihre Mitglieder hätten sich einstimmig für das erzielte Ankommen ausgesprochen. Die Fluglinie begrüßt das Votum – und kommt auf ihren früheren Entscheid zurück. «Wir werden die Vereinbarung unserem Aufsichtsrat vorlegen und ihn auffordern, seine Entscheidung zu überdenken, in diesem Winter sechs Flugzeuge aus Dublin abzuziehen», heißt es in der Mitteilung. Man gehe davon aus, dass das Gremium in den kommenden Tagen darüber beraten werde.

Ein erster Schritt

Die Pilotenvereinigung spricht mit Blick auf die erzielte Vereinbarung von einem ersten Schritt in Richtung Fairness und Transparenz. So ermögliche es die Einigung den Piloten etwa, in einer Dienstalter-Liste ihre eigene Position im Vergleich zu ihren Kollegen einzusehen. Außerdem werde dargelegt, wie das Dienstalter sich etwa auf freiwillige und unfreiwillige Versetzungen zu anderen Basen auswirke, auf die Auswahl bei Beförderungen und Entlassungen sowie auf die Zuteilung des Jahresurlaubs, so die Ialpa.

Ebenfalls sollen die Piloten im Rahmen der Dienstalter-Vereinbarung nun mehr Wahlmöglichkeiten habe. «Ein Pilot kann sich dafür entscheiden, einen Basiswechsel einer Beförderung vorzuziehen, während ein anderer die Beförderung an einem weniger gewünschten Stützpunkt wählt, um beruflichen aufzusteigen», heißt es.

Pläne für Deutschland

Ende August hatte Ryanair bereits verkündet, dass auch die Piloten in Italien für eine mit den Gewerkschaften geschlossene Vereinbarung gestimmt hätte. Man hoffe auf solch ein Ergebnis auch für Irland, hieß es damals. Ebenfalls werde man Gespräche mit den Piloten in Großbritannien, Deutschland und Spanien suchen, um ähnliche Abkommen zu erreichen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.