Letzte Aktualisierung: 19:53 Uhr
Partner von

Ryanair verbündet sich mit Google

Der Internetriese macht seinen Preisvergleich für Flugtickets viel attraktiver. Dabei hilft Google ausgerechnet die irische Billigairline Ryanair.

aeroTELEGRAPH

Flugsuche von Google: Bald mit Ryanair.

Die Pläne sind angeblich streng geheim. Ryanair-Chef Michael O’Leary kann sie trotzdem nicht ganz für sich behalten. Wie der Manager in einem Interview mit der irischen Zeitung Sunday Independent verriet, arbeitet seine Fluggesellschaft mit Google zusammen, um die Suche von Flügen und den Kauf von Tickets massiv zu verbessern. Die Art und Weise wie man Flugreisen kaufe, werde sich dadurch «für immer verändern», kündigt O’Leary an.

«Google wird sagen, hier sind die Preise und dann kann man direkt zu Ryanair oder jemand anderem weiter klicken», erklärt der Airline-Chef. Der Suchmaschinengigant wolle keine eingeschränkte oder beeinflusste Suche. Daher verlange er von den Fluglinien auch kein Geld. «Sie werden alles mit Werbung wieder hereinholen», so O’Leary. Ryanair habe bereits alle relevanten Daten an Google weiter gegeben und helfe bei der Entwicklung mit. Man werde beim Start offizieller Partner sein.

«Alle umhauen»

«Das wird alle bekannten Seiten wie Skyscanner und Co. vollkommen umhauen», kündigt O’Leary an. Neben den preiswertesten Flügen sollen auch andere Kriterien bei der entsprechenden Google-Suche aufgelistet sein. Schon Ende März, so O’Leary, dürfte die neue Dienstleistung für die Passagiere live geschaltet werden.

Ob die Neuerung tatsächlich so revolutionär sein wird, bleibt abzuwarten. Gegenüber dem Fachmagazin PC World sagte ein Sprecher von Google, es gebe nichts anzukündigen. Und eine interne Quelle erklärte weiter, es gehe nur darum Google Flight Search zu verbessern.

Google hat einen Gegner überzeugt

Dennoch ist die Nachricht so oder so eine kleine Sensation. Ryanair war bislang in strikter Gegner von Flugsuchmaschinen. Denn die bisherigen Angebote leben von Provisionen auf den Tickets.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.