Letzte Aktualisierung: 6:06 Uhr

Open Bar

Ryanair-Chef spendiert ganzem Flugzeug eine Runde

Michael O'Leary hasst Verspätungen. Doch für eine war der Chef von Ryanair nun selbst verantwortlich. Als Entschuldigung gab es an Bord Drinks für alle.

Bei Ryanair gibt es nichts umsonst – und darauf ist Vorstandsvorsitzender Michael O’Leary eigentlich sehr stolz. Doch nun machte der Ire dieses Wochenende eine Ausnahme. Auf einem Flug der Billigairline von Liverpool nach Dublin spendierte der Manager allen Passagieren an Bord eine Runde Drinks –  «auf meine Rechnung», wie er betonte. Ein Grund: Der Jockey Davy Russell war ein paar Minuten verspätet und die Boeing 737 musste auf ihn warten. Der andere Grund: Russell hatte auf O’Learys Rennpferd Tiger Roll das prestigeträchtige Grand-National-Rennen gewonnen.

«Tut mir sehr leid, ich entschuldige mich persönlich für die 10-minütige Verspätung unseres Flugs», so die Durchsage. Doch Russell habe am nächsten Tag ein wichtiges Rennen. Um das Ganze wieder gut zu machen, zahle er nun Drinks für alle – angesichts des Preisgeldes von über einer halben Million Pfund dürfte ihn das auch nicht wirklich geschmerzt haben.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.