Letzte Aktualisierung: um 19:32 Uhr

Sankt Petersburg

Russland stoppt Abflug und nimmt Oppositionellen fest

Russische Behörden haben in Sankt Petersburg eine Boeing 737 von Lot vor dem Start gestoppt. Dabei wurde ein Oppositioneller festgenommen.

Anna Zvereva/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

Lot Boeing 737: Das Flugzeug wurde vor dem Start in St. Petersburg von Behörden aufgehalten.

In Sankt Petersburg wurde am Montagabend (31. Mai) ein Flugzeug vor dem Start am Flughafen Pulkovo gestoppt. Russische Behörden nahmen daraufhin einen russischen Oppositionspolitiker und Aktivisten fest, der sich an Bord der Maschine befand. Eine Sprecherin von Andrey Pivovarov bestätigte kurz nach dem Zwischenfall gegenüber aeroTELEGRAPH, dass es auf Flug LO686 von Lot geschah.

Mit der Boeing 737-800 wollte der Dissident eigentlich über Warschau in den Urlaub reisen. Der Start verzögerte sich nach der Verhaftung von Pivovarov um fast zwei Stunden. Inzwischen ist das Flugzeug in der polnischen Hauptstadt gelandet.

Kampf für Demokratie und Menschenrechte

Der Regierungskritiker wurde während der Verzögerung von Sicherheitskräften aus dem Flugzeug geholt und festgenommen. Dies bestätigte er schnell in einem Tweet, bevor ihm, laut Angaben seines Teams, die Handynutzung verboten wurde. Er wurde am Montag (1. Juni) nach Krasnodar überführt.

Pivovarov war Direktor von Open Russia, einer Organisation, die sich in dem Land für Demokratie und Menschenrechte einsetzte. Vor wenigen Tagen wurde sie aufgelöst, nachdem russische Behörden sie offiziell als «unerwünscht» deklarierten.

Weißrussland nahm ebenfalls Regierungskritiker fest

Erst vor knapp über einer Woche sorgte in Weißrussland ein Fall für Aufmerksamkeit, bei dem ein Ryanair-Flug zur Landung gezwungen und ein regierungskritischer Journalist festgenommen wurde. Die EU reagierte daraufhin mit Sanktionen, unter anderem gegen die staatliche Fluggesellschaft Belavia. Russland stellte sich währenddessen hinter die autokratische Regierung Weißrusslands.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.