Letzte Aktualisierung: um 16:17 Uhr
Partner von  

Flieger von Jet 2

Randalierende Frau löst Kampfjeteinsatz aus

Eine Frau rastete an Bord eines Airbus A321 von Jet 2 derart aus, dass die Luftwaffe eingreifen musste. Die Passagierin wurde nach der Landung festgenommen.

RAF

Kampfjet der britischen Luftwaffe: Die Flieger lösten einen Knall aus.

Sogar am Boden bekam man mit, dass auf Flug LS1503 von Jet 2 etwas nicht stimmte. Am Samstagnachmittag (22. Juni) konnte man im Nordosten der Region London einen lauten Knall hören. Viele Anwohner riefen daraufhin bei der Polizei an, sie befürchteten eine Explosion. Doch weder ein Unfall noch ein Anschlag war für den Knall verantwortlich, sondern zwei Typhoon-Kampfjets der britischen Luftwaffe, die einen Überschallknall auslösten, als sie zu dem Airbus A321 der britischen Billigairline aufstiegen.

Der Grund: An Bord der Maschine von Jet 2 hatte eine 25-jährige Frau derart randaliert, dass die Crew entschloss, umzukehren. Nach der Landung am Startflughafen London Stansted wurde die Passagierin festgenommen. Laut der britischen Zeitung Guardian werden ihr zwei körperliche Angriffe sowie die Gefährdung eines Flugzeuges vorgeworfen. Jet 2 bestätigte, dass es zu einem Zwischenfall wegen einer randalierenden Passagierin kam.

Passagierberichte über Versuch, ins Cockpit zu gelangen

Der Airbus A321 war unterwegs ins türkische Dalaman. Was genau die Passagierin an Bord tat, ist nicht offiziell bestätigt. In den sozialen Medien und gegenüber britischen Medien berichten Passagiere, sie habe unter anderem versucht, ins Cockpit zu gelangen. Sie habe zudem gesungen und damit gedroht, alle umzubringen. Eine offizielle Version der Ereignisse steht noch aus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.