Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Rak will bedeutend werden

Die Golfairline will ihr Streckennetz markant erweitern. Dafür sucht sie nach neuen Flugzeugen. Airbus, Boeing und Bombardier kommen in Frage.

Rak

Jet von Rak Airways: Bald Verstärkung.

Die großen Golfairlines Emirates, Qatar und Etihad sind in aller Munde. Doch in der Region gibt es auch diverse kleinere Anbieter. Und die haben genauso große Pläne. «Ich will, dass wir in fünf einer der größten Anbieter der Region sind», kündigt etwa Murabit Al Sawaf in der Zeitung Times of Oman an. Er ist Chef von Rak Airways aus dem Emirat Ra’s al-Chaima. Und die Region ist ihm noch lange nicht genug. «In 15 Jahren werden wir auch weltweit einen großen Namen haben», so der Manager.

Doch bis dahin muss Rak noch ein ganzes Stück zurücklegen. Bisher fliegt die Airline mit einer Mini-Flotte von nur zwei Airbus A320. Rak steuert damit neun Ziele in der Region an. Aus diesen neun sollen bis 2015 bereits 40 Destinationen werden, so Al Sawaf laut der Times of Oman. Und dafür braucht Rak weitere Flugzeuge.

Alle kommen in Frage

Eine Bestellung über zehn Mittelstreckenflieger steht daher an. Einen Favoriten hat die Fluggesellschaft aber noch nicht. In Frage kommen für die Nationalairline des Emirats sowohl existierende Versionen der B737 als auch des A320. Doch auch die neue C-Series des kanadischen Herstellers Bombardier sei interessant, so Al Sawaf. Eine Entscheidung über die Flottenerweiterung soll noch in diesem Jahr oder allerspätestens Anfang 2014 fallen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.