Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

A320 Neo und A350

Qatar annulliert Flüge wegen Verspätung des A320 Neo

Die Leistung der Triebwerke des Airbus A320 Neo ist für Qatar Airways nach wie vor ungenügend. Gleichzeitig gibt es beim A350 Probleme. Offenbar muss die Golfairline darum ihren Flugplan anpassen.

Airbus

A320 Neo in den Farben von Qatar: Zu viel Verspätung für die Airline.

Die Verspätungen bei den Auslieferungen der neuesten Flugzeuge werden für Airbus mehr und mehr zum Problem. Das zeigt sich auch in der neuesten Ankündigung von Qatar Airways. «Wir streichen bestimmte Flüge in gewissen Märkten», heißt es in einer Mitteilung der Fluggesellschaft. Der Grund: «Eine Verspätung bei der Auslieferung von Airbus-Flugzeugen.»

Auch die neu aufgenommene Route nach Adelaide in Australien ist von Kürzungen betroffen. Zwischen dem 1. August und dem 30 September wird die Frequenz von sieben auf sechs wöchentliche Flüge reduziert. Zahlreiche weitere Strecken sind genauso betroffen, berichtet die Zeitung Golf Business: Birmingham, Boston, Jakarta, Kopenhagen, Manchester, Miami, Nairobi, Philadelphia, Phuket, Pisa, Stockholm und Wien. Bei allen Strecken ist im Zeitraum etwa ein Flug pro Woche gestrichen worden.

Qatar beschwerte sich schon länger

Ob der Schritt mit der verspäteten Auslieferung von Airbus A320 oder A350 zu tun hat, ist nicht bekannt. Beim A350 gibt es bei Qatar Airways Probleme mit der Kabinenaustattung. Business-Class-Sitze werden teilweise von Lieferanten nicht schnell genug ausgeliefert. Das führt dazu, dass einige Flieger auf dem Airbus-Gelände herumstehen.

Aber Qatar beschwerte sich in letzter Zeit vor allem darüber, dass die bestellten Airbus A320 Neo nicht kommen. Die Schuld liegt auch in diesem Fall nicht bei Airbus, sondern beim Triebwerkshersteller Pratt & Whitney. Die Triebwerke brauchen zu lange, um flugbereit zu werden – vor allem in heißen Regionen wie eben Katar. Die Fluggesellschaft hat aus diesem Grund bereits überlegt, zum Pratt-Whitney-Konkurrenten CFM zu wechseln – oder sogar zum Airbus-A320-Neo-Konkurrenten Boeing 737 Max.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.