Letzte Aktualisierung: um 18:20 Uhr
Partner von  

Superjumbo

Qatar Airways verabschiedet sich vom Airbus A380

Weitere schlechte Nachrichten für den Superjumbo. Qatar Airways plant die Ausflottung ihrer Airbus A380.

Qatar Airways

Airbus A380 von Qatar Airways: Die Airline ist nicht zufrieden.

Schlechte Nachrichten für Airbus: Ein weiterer Kunde sieht keine Zukunft mehr für den Airbus A380. Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker sagte dem Luftfahrtblog Aviation Analyst, dass er die Superjumbos ab dem zehnjährigen Betriebsjubiläum in Rente schicken will. Das wäre in fünf Jahren. Den ersten A380 nahm Qatar Airways 2014 in die Flotte auf, den zehnten 2018.

Mit den Superjumbos fliegt Qatar Airways derzeit von Doha aus nach Bangkok, Guangzhou, London, Melbourne, Paris, Perth und Sydney. Ersetzen soll den Doppeldecker ein Jet der Konkurrenz: die Boeing 777X. Qatar Airways, so Al Baker, werde einer der ersten Betreiber sein, aber sicher nicht der erste. «Wir lassen ein paar andere Airlines erst einmal anfangen und die Kinderkrankheiten vorbeigehen», sagt er dem Blog. Die Golfairline hat 2014 insgesamt 60 Boeing 777X geordert.

Bald Einstellung des Programms?

Schon vorher hatte Al Baker den Airbus A380 nicht gerade gelobt. Er sei zu schwer und zu ineffizient, sagte der Chef von Qatar Airways immer wieder. Und auch sonst steht es nicht sehr gut um den Jet. Qantas annullierte erst gerade eine Order von acht Stück definitiv.

Auch mit dem größten Kunden Emirates verhandelt Airbus über die mögliche Annullierung einer Bestellung. In der Branche geht man davon aus, dass Airbus am 14. Februar bei der Bekanntgabe der Jahreszahlen die Einstellung des Programms bekannt geben wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.