Letzte Aktualisierung: um 14:45 Uhr
Partner von  

Ende der Blockade

Qatar Airways muss keine Umwege mehr fliegen

Saudi-Arabien und andere Staaten heben ihre Blockade gegen Katar auf. Das ist eine frohe Botschaft für Qatar Airways.

Moritz Schaller

Boeing 777-300 von Qatar Airways: Saudi-Arabien erlaubt ab sofort wieder Überflüge.

Saudi-Arabien macht den ersten Schritt. Das Königreich hat am Montag (4. Januar) bekannt gegeben, seine Grenzen zu Katar ebenso wieder zu öffnen wie seinen Luftraum. Beim Gipfeltreffen der Anliegerstaaten am Persischen Golf vom Dienstag werde man «die Reihen schließen und die Haltung vereinheitlichen», erklärte Kronprinz Mohammed bin Salman.

Wie Kreise aus dem Umfeld der Regierung der USA der Zeitung New York Times mitteilten, folgen bei dem Gipfeltreffen weitere Staaten dem Beispiel Saudi-Arabiens. Auch Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am 5. Juni 2017 Grenzen zu Katar geschlossen, diplomatischen Beziehungen abgebrochen und ihren Luftraum gesperrt.

Lukrative Routen weg, Umwege hinzu

Brutal war das vor allem für Qatar Airways. Die Fluggesellschaft verlor nicht nur auf einen Schlag 18 überaus lukrative Routen; vor allem die Flüge nach Saudi-Arabien waren sehr gut gebucht. Sie musste auch internationale Flüge umleiten – über den Iran, Oman und die Türkei.

In der Folge klagte Katar am Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen gegen die Blockade des Luftraums und bekam im Juli 2020 Recht. Qatar Airways verlangte daraufhin zivilrechtlich Schadenersatz von fünf Milliarden Dollar für entgangene Einnahmen. Wie genau die Einigung zwischen den arabischen Staaten aussehen wird, ist noch unklar. Sie wird aber wohl im Gegenzug für die Aufhebung der Blockade die Aufgabe aller Klagen beinhalten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.