Letzte Aktualisierung: um 17:03 Uhr
Partner von  

Vnukovo

Qatar Airways kauft ein Stück Moskauer Flughafen

Der drittgrößte Flughafen Russlands bekommt einen neuen Aktionär. Qatar Airways will offenbar einen 25-Prozent-Anteil am Vnukovo Airport kaufen.

Vor zwei Jahren baute Fraport ab. Der deutsche Flughafenkonzern verkaufte einen Anteil von 10,5 Prozent am St. Petersburger Flughafen Pulkovo, der damals in einer Krise steckte. Zugleich stieß Partnerin Copelouzos ein Aktienpaket ab. Käuferin beider Anteile war die Qatar Investment Authority. Sie besitzt nun 24,9 Prozent des Airports in der russischen Metropole.

Nun bekommt ein weiterer russischer Flughafen Aktionäre aus dem Emirat. Bei einem Treffen von Staatschef Tamim bin Hamad al-Thani mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin am Montag (26. März) soll der Einstieg von Qatar Airways beim Moskauer Airport Vnukovo besiegelt werden. Vorstandsvorsitzender Akbar Al-Baker bestätigte gemäß der Nachrichtenagentur Interfax die Absicht.

Private Aktionäre besitzen Mehrheit

Ein Vertrag soll in den kommenden acht Wochen unterzeichnet werden. Unklar ist noch, wer genau der Verkäufer ist. Der russische Staat will offenbar seinen 25-Prozent-Anteil nicht abstoßen. Der Rest von Vnukovo gehört den Geschäftsleuten Vitaly Vantsev und Nikolay Skoch zusammen mit Partnern. Einer von ihnen dürfte nun aussteigen. Vnukovo ist mit rund 18 Millionen Passagieren pro Jahr der drittgrößte Flughafen Moskaus und Russlands.

Die Qatar Investment Authority ist der Staatsfonds Katars. Sie ist auch Eigentümerin von Qatar Airways. Wo genau die Beteiligung am Ende angesiedelt wird – bei Qatar Airways selbst oder bei der Qatar Investment Authority ist zumindest aus finanzieller Sicht unerheblich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.