Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Zwei Airlines im Visier

Qatar Airways ist in Kauflaune

Qatar Airways ist auf Expansionskurs. Die Golfairline will nicht nur die Flotte massiv vergrößern, sondern plant auch weitere Beteiligungen an Fluglinien.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Flieger von Qatar Airways: Die Golfairline will die Flotte vergrößern.

Im Januar sollen die Verhandlungen über eine Beteiligung von Qatar Airways an Meridiana abgeschlossen sein: Die Golfairline will 49 Prozent der Aktien der zweitgrößten italienischen Fluggesellschaft kaufen. An IAG, der Muttergesellschaft von British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus, hält Qatar bereits etwas über 20 Prozent. Auch bei Latam will die Fluggesellschaft mit zehn Prozent einsteigen.

Das ist Airline-Chef Akbar Al Baker nicht genug. Wie er den Analysten des Capa Center for Aviation mitteilt, plant er 2017 noch zwei weitere Akquisitionen. «Wir werden demnächst etwas ziemlich Interessantes bekanntgeben», so Al Baker. Zwei Projekte habe er bereits «in der Pipeline.» Um welche Fluggesellschaften es geht, ließ er sich nicht entlocken. Doch er werde ganz sicher «keinen Mist» kaufen, so der Manager.

250 Flieger in zweieinhalb Jahren

Zusätzlich zu den Zukäufen will Al Baker auch die Flotte seiner Stammairline stark vergrößern. In den nächsten zweieinhalb Jahren soll sie auf 250 Flieger wachsen. Derzeit besteht der Flugzeugpark von Qatar Airways aus 189 Jets.

Zusätzlich will sich Al Baker auch mit anderen westlichen Airlines zusammentun. So wünscht er sich etwa, eine strategische Partnerschaft mit American Airlines einzugehen – ähnlich der, die Qatar Airways bereits mit British Airways unterhält. Allerdings wäre Al Bakers Lieblingsszenario eines, in dem American Airlines die bestehende Partnerschaft mit Etihad Airways aufkündigt. Dann, so der Manager, könnte man auch eine größere Zusammenarbeit mit IAG als drittem Partner lancieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.