Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Rennen zwischen A350 und B777X

British Airways bestellt wohl mehrere Airbus A350. Doch auch Boeings Konkurrent B777X hat mit Qatar einen neuen Interessenten.

Boeing

B777 von Qatar: Potenzieller B777X-Kunde

Die B777X würde hervorragend in die Flotte von Qatar Airways passen. Das findet zumindest Vorstandsvorsitzender Akbar Al-Baker. Wie das Fachmagazin Air Transport World berichtet, soll die Fluggesellschaft aus Katar mit dem amerikanischen Flugzeugbauer über eine mögliche Bestellung der Neuversion von Boeings Verkaufsschlager verhandeln. Die B777X ist gemäß Hersteller effizienter und eröffnet Fluggesellschaften größere Reichweiten. Kürzlich hatte Philippine Airlines angekündigt, zwanzig Exemplare der neuen Boeing-Maschine zu bestellen.

Die B777X steht in direkter Konkurrenz zu Airbus‘ A350. Der neue Langstreckenjet aus Europa soll im Sommer seinen Jungfernflug absolvieren. Und erst gerade machte die Meldung Furore, dass British Airways, auch ein häufiger Boeing-Kunde, rund 20 A350 bestellen könnte. Noch ist diese Order nicht von den Unternehmen bestätigt. Aber sollte sie Realität werden, dann hat sie eine deutliche Symbolkraft.

Nächster Erneuerungszyklus

Schon bald steht laut Analysten der nächste Zyklus an Flottenerneuerungen an. Tausende neue Jets dürften die großen Fluggesellschaften dann bestellen, um ineffiziente, veraltete Modelle zu ersetzen. Durch die Airbus-Erfolgsmeldung dürfte Boeing also unter Druck geraten, selbst auch mit konkreten Daten über die Produktion ihrer B777X herauszurücken. Der direkte Konkurrent, der A350-1000 mit etwa 350 Passagieren, kommt allerdings erst 2017 auf den Markt. In amerikanischen Medien spekuliert man momentan, dass der offizielle Verkaufsstart der B777X noch in diesem Monat sei.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.