Letzte Aktualisierung: um 7:40 Uhr
Partner von  

Ersatz für Boeing 717 und Fokker 100

Qantas ist Fan des Airbus A220

Noch immer fliegt Qantas mit Boeing 717 und Fokker 100. Als Ersatz kommen Airbus A220 oder Embraer E2-Jets in Frage. Der Chef der Airline zeigt sich begeistert vom Airbus-Flugzeug.

Qantas

Boeing 717 von Qantas Link: Ersatz gesucht.

Schon seit 2006 werden keine Boeing 717 mehr produziert. Die Fokker 100 wird sogar seit 1997 nicht mehr gebaut. Trotzdem fliegen beide Modelle noch auf der ganze Welt. So auch für die Qantas-Tochter Qantas Link in Australien.

Doch die Fluggesellschaft will die Flugzeuge ersetzen, die auf Regionalstrecken unterwegs sind. Kommendes Jahr soll eine Entscheidung über die Nachfolge bei Qantas Link fallen. Es geht um 20 Boeing 717 mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren und 17 Fokker 100 mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren.

Preis «ziemlich hoch»

Seitens Airbus war es daher gutes Timing, genau jetzt eine Demonstrationstour in Asien und Ozeanien zu starten. Ein Airbus A220 von Air Baltic besuchte dabei auch Australien für einen Rundflug. Mit an Bord: Qantas-Chef Alan Joyce. Und wie das Portal Australian Aviation berichtet, war der Manager sehr zufrieden mit dem Flieger. «Es scheint mir ein sehr gutes Flugzeug zu sein», so der Manager. «Ich glaube, Passagiere würden es lieben.»

Man merke sofort, wie leise der Jet sei. «Und die Toiletten sind groß», so Joyce. Allerdings wäre er kein Airlinemanager, wenn er nicht auch Druck wegen der Anschaffungskosten machen würde. Die Preise, die er bisher von der ehemaligen C-Series gesehen habe, seien «ziemlich hoch». Das müsse Airbus noch richtig hinkriegen. Eines ist darum sicher: Auch Embraer und Mitsubishi werden Joyce ihre Aufwartung machen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.