Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Portugal will den A380

Prominente Kreise wollen den auf Eis gelegten neuen Flughafen in Lissabon doch noch bauen. Trotz Schuldenkrise.

NAER

Projekt des neuen Flughafens in Lissabon: Auf Eis gelegt.

Für Ricardo Salgado gibt es nur eine Antwort: Ja! Wenn Portugal sich an der Globalisierung beteiligen wolle, dann müsse man dringend seine Infrastruktur verbessern. «Wir müssen aus strategischer Sicht einige fundamentale Dinge in unserem Land verändern, wenn Portugal nicht nur ein kleines Land in der Peripherie sein will», sagte der Aufsichtsratschef der Banco Espirito Santo dieser Tage an einer Konferenz. Er denkt dabei an die Häfen des Landes, die Eisenbahnverbindungen, aber auch an die Airports. «Es ist zentral, dass wir Flughäfen haben, auf welchen A380 landen können. Wir müssen die Kapazitäten haben, um Flugzeuge dieser Größe aufzunehmen», so der mächtigste Banker des Landes gegenüber dem Nachrichtenportal Sapo.

Derzeit ist kein Flughafen in Portugal in der Lage, den Superjumbo aufzunehmen. Der heutige Aeroporto da Portela in Lissabon ist zu klein. Ausgebaut wird er nicht mehr, da bereits Pläne für einen neuen Großflughafen außerhalb der Hauptstadt bestehen. Im Jahr 2008 beschloss die Regierung zwar, einen neuen zu bauen. Der hätte bis 2017 fertig gestellt sein sollen. Doch die Finanzkrise machte Lissabon einen Strich durch die Rechnung. 2010 legte der damalige Premierminister José Socrates das Projekt auf Eis. Schließlich geriet das Land voll in den Strudel der Schuldenkrise und musste im April 2011 dann auch Notkredite der EU beanspruchen. Im Sommer 2011 wurden die Pläne dann auf unbestimmte Zeit verschoben. Der geplante neue Flughafen in Lissabon hätte jährlich 22 Millionen Passagiere aufnehmen können, zwei 4000 Meter lange Pisten und 63 Gates aufgewiesen.

Verlängerung am alten Ort

Nun denkt die Regierung über die Verlängerung des Betriebes am alten Airport in Portela bis 2021 nach. Zudem will man auch das Projekt des neuen Flughafens unter dem Aspekt der veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen überprüfen.

Die Lage des geplanten neuen Flughafens:


Größere Kartenansicht



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.