Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Initiative

Airport Plymouth soll wiedereröffnet werden

Seit Ende 2011 ist der Flughafen Plymouth geschlossen – ein Betrieb hatte sich wirtschaftlich nicht mehr gelohnt. Eine neue Initiative will das jetzt ändern.

Fly Plymouth

Flughafen Plymouth: Geschlossen seit 2011.

In den kommenden zwei Jahren soll der Flughafen Plymouth wiedereröffnet werden. In drei Jahren soll eine neue Heimairline gegründet worden sein – das ist der Plan einer Initiative, die sich nicht damit abfinden will, dass der Airport seit Dezember 2011 geschlossen ist. Ziel sind tägliche Flüge nach London, berichtet die Zeitung Plymouth Herald. Die Initiative Fly Plymouth hofft auf die neugewählte Tory-Regierung, nachdem Verkehrsminister Patrick McLoughlin im vergangenen Monat öffentliche Mittel für Flüge von Plymouth in Aussicht gestellt hatte.

Zunächst versucht die Initiative 150.000 Pfund oder umgerechnet 215.000 Euro zusammenzubekommen – auch über die Crowdfunding-Plattform Crowdfunder. Von den zunächst benötigten 10.000 Pfund sind bereits mehr als 8000 Pfund zusammengekommen. In der ersten Phase soll der Flughafen wiederöffnet werden, zunächst für Rettungsflüge, militärische Flüge, die Polizei und Chartermaschinen. In einer zweiten Phase soll dann eine neue Airline geschaffen werden, die nach London, Manchester, Glasgow, Edinburgh, Belfast und Dublin fliegt.

Flughafen soll 200 Jobs schaffen

Der Zeitplan ist ambitioniert: Bereits Ostern 2016 soll der Flughafen wiedereröffnet werden, kommerzielle Flüge soll es ab 2018 geben. Der wiedereröffnete Flughafen soll Schätzungen zufolge 200 Jobs schaffen und der lokalen Wirtschaft etwa 17 Millionen Pfund. «Es wird Zeit, dass Plymouth seinen Flughafen wiedereröffnet und wieder an die Welt angeschlossen ist», erklärte Fly-Plymouth-Chef Raoul Witherall.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.