Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

Seattle

Boeing 737 landet auf Rollbahn statt Piste

Ein Pilot von Alaska Airlines landete in Seattle statt auf der Lande- auf der Rollbahn. Es ist nicht das erste Mal, dass an dem Flughafen so etwas passiert.

Jelson 25/Wikimedia/CC

Flughafen Seattle: Der Pilot von Alaska Airlines landete auf der Rollbahn, der zweiten «Piste» von rechts.

Es ist etwas, was man eher bei kleineren Flughäfen erwarten würde. Ein Pilot verwechselt die Rollbahn – also die Straße, auf der ein Flugzeug in Richtung Start- und Landebahn fährt – mit der Piste. Passiert ist das jetzt aber nicht an einem Provinzflughafen, sondern am Seattle Tacoma International Airport. Ein Pilot von Alaska Airlines setzte am 19. Dezember mit seiner Boeing 737 statt auf der Landebahn auf der daneben liegenden Rollbahn auf.

Die amerikanischen Behörden untersuchen nun, wie es zum Fehler kommen konnte. Dabei wird auch der Flughafen selbst genauer unter die Lupe genommen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass so ein Fehler in Seattle Tacoma geschieht. Vier Mal ist es in der Geschichte des Flughafens bereits geschehen, zuletzt im Jahr 2004 mit einer Bombardier Dash 8 der Air-Canada-Tochter Jazz. Mehrere andere Male hatten Piloten denselben Fehler gemacht, es aber in letzter Minute erkannt. Sie starteten danach durch.

Wetter kann Sicht auf Piste erschweren

Eigentlich sind die Pisten und Rollbahnen in Seattle wie überall sonst so markiert, dass Piloten die Unterschiede erkennen sollten. Doch wie lokale Medien berichten, kann es bei Nordanflügen je nach Wetter dazu kommen, dass die Piloten die Piste nur schlecht erkennen können. So könnte Sonne sie blenden oder Regen die Zeichen auf dem Asphalt verdecken. In Seattle regnet es sehr oft.

Nach dem Zwischenfall 2004 war eine Diskussion darüber entbrannt, wie man dafür sorgen kann, dass derartige Zwischenfälle nicht mehr vorkommen. Ein Vorschlag war, die Rollbahn mit einem riesigen T für Taxiway (Rollbahn) zu markieren. Nachdem Seattle etwas später dann aber eine dritte Start- und Landebahn gebaut hatte, war das Thema wieder von der Agenda verschwunden.

Passagiere bekamen wohl nichts mit

Die Rollbahn, auf dem nun die Boeing 737 von Alaska Airlines gelandet ist, liegt zwischen der zentralen und der neuen dritten Piste. Verletzt wurde beim jetzigen Zwischenfall niemand. Laut einem Sprecher des Flughafens haben die Passagiere wohl gar nicht gemerkt, was passiert ist.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.