Letzte Aktualisierung: 13:25 Uhr

El Al

Pilot vertippt sich um 40 Tonnen

Vor dem Flug nach New York gab ein Pilot eines Dreamliners von El Al ein völlig falsches Gewicht im Bordcomputer ein. Erst nach dem Start bemerkte er seinen Lapsus.

El Al

Dreamliner von El Al: Grober Schnitzer des Piloten.

Im Cockpit waren die Piloten gerade mit den Vorbereitungen für den Flug beschäftigt. Der eine fütterte den Bordcomputer des Dreamliners – im Jargon Flight Management System genannt. Er gab die Daten für die Reise vom Flughafen Tel Aviv Ben Gurion nach New York ein.

Dabei passierte ihm ein grober Fehler, wie der israelische Fernsehsender Channel 10 berichtet. Er gab das Gewicht der Boeing 787-9 von El Al um 40 Tonnen zu gering an. Die mittelgroße Variante des Dreamliners hat ein maximales Startgewicht von 254 Tonnen. Die Diskrepanz zwischen falsch eingegebenem und tatsächlichem Gewicht ist also selbst bei voller Beladung markant. Das Datum des Vorfalls wurde im Bericht nicht genannt.

Untersuchung läuft

So ein Fehler könnte gefährliche Folgen haben. Einerseits könnte es beim Start zu einer gefährlichen Situation kommen, weil die falsche Startgeschwindigkeit berechnet wurde. Andererseits könnte es auch im Flug zu heiklen Momenten kommen, weil die Reisegeschwindigkeit aufgrund des falschen Gewichts falsch berechnet wird. Kurz nach dem Start bemerkte der Pilot aber seinen Fehler und korrigierte die Falscheingabe, so Channel 10.

El Al ließ in einer Stellungnahme ausrichten, die Sicherheit der Passagiere und des Flugzeuges sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen. Die Fluggesellschaft wartet nun den offiziellen Bericht der Untersuchungsbehörde AIAI ab, bevor sie etwas unternimmt. Mehr Details zum Vorfall sind aber bisher nicht bekannt.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.