Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

OLT Express endgültig am Ende

Alle Versuche zur Rettung der deutschen Regionalairline scheiterten. Der Verwalter reichte nun endgültig Insolvenz ein. Investoren fand er keine.

Flughafen Münster

Heck einer Fokker 100 von OLT Express: Keine Investoren gefunden.

Anfang Februar klang Jan Markus Plathner noch optimistisch. «OLT Express baute ein Streckennetz auf, das künftige Investoren weiterentwickeln können», sagte der Insolvenzverwalter damals. Man habe deshalb einen Verkaufsprozess angetrieben. Besonders im Codeshare-Abkommen mit der Swiss sah er einen spannenden Anknüpfungspunkt für Interessenten. Zudem sah er es auch als Möglichkeit an, nur die OLT-Technik zu retten. «Die Technikbetriebe an den Standorten Bremen und Saarbrücken mit zusammen über 100 Mitarbeitern könnten losgelöst von der Fluggesellschaft Investoren finden» so Plathner damals. OLT Express hatte den Flugbetrieb am 27. Januar eingestellt.

Doch die Bemühungen fruchteten offenbar nicht. Am 2. April meldete Plathner für OLT Express beim Amtsgericht Esslingen das endgültige Insolvenzverfahren ein – wegen «Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung», wie Recherchen von aeroTELEGRAPH ergaben. Viel gibt es für die Gläubiger nicht mehr zu holen. Plathner zeigte dem Gericht zugleich die sogenannte Masseunzulänglichkeit an. Das heißt, die Aktiven von OLT Express Germany reichen voraussichtlich nicht, um die bestehenden Verbindlichkeiten zu erfüllen.

Neue Eigentümerin knauserte

Wie Radio Bremen meldet, sind im Wartungshangar in Bremen Mitarbeiter damit beschäftigt, alle verbliebenen Anlagen abzubauen. Der Flughafen suche bereits Nachmieter für die Räumlichkeiten. Den 180 Mitarbeitenden am Standort sei gekündigt worden.

Für das Ende machte OLT Express im Januar die niederländische Eigentümerin Panta Holdings verantwortlich. Sie habe das Sanierungskonzept abgelehnt, welches man mit den Mitarbeitenden entwickelt habe. Darin seien einschneidende Teilzeitregelungen und einen markanten Lohnverzicht der Angestellten vorgesehen gewesen, so OLT damals. Hinter Panta Holdings steht der niederländische Unternehmer Jaap Rosen Jacobson. Ihm gehört ein kleines Luftfahrt-Imperium, zudem neben OLT auch die niederländische Denim Air gehört. Er sicherte sich nach dem Konkurs des Herstellers Fokker aber auch die Rechte an den Maschinen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.